Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Burger-Riese in der Krise: Chefwechsel bei McDonald's

Der US-Fastfood-Konzern McDonald's gerät immer stärker unter Druck. Erstmals seit mehr als zehn Jahren sanken im letzten Jahr die weltweiten Verkäufe. Nun nimmt Konzernchef Don Thompson seinen Hut.

Burger in Nahaufnahme.
Legende: McDonald's hat Imageprobleme und ist bei den jüngeren Generationen nicht mehr angesagt. Keystone

Die Krise beim Fastfood-Riesen McDonald's hat personelle Konsequenzen: Konzernchef Don Thompson wird nach nicht einmal drei Jahren an der Spitze des Unternehmens abgelöst. Sein Nachfolger ist Steve Easterbrook und kommt aus dem Unternehmen.

Easterbrook wird sein Amt am 1. März antreten, wie McDonald's mitteilt. Investoren begrüssten die Entscheidung. Die Aktie stieg nachbörslich um etwa drei Prozent.

Hoffnung auf den Nachfolger

Der 51-jährige Thompson war 25 Jahre für das Unternehmen tätig, allerdings nur knapp drei als Präsident, Verwaltungsrat und Vorstandsvorsitzender. Er sei «zuversichtlich», dass sein Nachfolger das Unternehmen nach vorn bringen werde, erklärte der scheidende Konzernchef.

McDonald's hatte in der vergangenen Woche einen Umsatzrückgang um sieben Prozent auf 6,6 Mrd. Dollar für das vierte Quartal gemeldet. Der Gewinn sank um mehr als ein Fünftel auf unter dem Strich 1,1 Mrd. Dollar.

Imageprobleme bei den Jüngeren

Die Hamburger-Kette gerät im Heimatmarkt USA immer stärker unter Druck. McDonald's hat Imageprobleme und ist bei den jüngeren Generationen nicht mehr angesagt. Immer mehr Kunden wandern zur Konkurrenz ab.

Zu schaffen machen der Kette auch geschlossene Filialen in Russland und veränderte Konsumgewohnheiten in China. Für das laufende Jahr plant McDonald's weniger Investitionen. Die Kette ist in mehr als hundert Ländern mit etwa 36'000 Restaurants vertreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Neumann, Bern
    Bei ihren unverschämten Abzockpreisen - in der CH ist gemäss Bigmac-Index der McD noch vor Dänemark und Norwegen am teuersten - ist es kein Wunder dass immer wie weniger sich die minderwertige Ersatznahrung zu überteuerten Preisen antun wollen. So nutze auch ich den McD in der CH allenfalls auf ,um ohne etwas zu bestellen das gratis-Wlan oder WC zu nutzen. Sollen sie doch an ihrer Profitgier untergehen - die Volksgesundheit wirds danken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Graf, SO
    Ab und zu ein Burger ist doch kein Problem! Aber wenn ich wählen könnte, dann lieber Burger King als McDonalds, leider befindet sich keine Filiale in der Nähe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J.B. Chardin, Basel
      Also wie man in so ein lapprigen Zeugs überhaupt hineinbeissen kann ... da muss man schon gewaltig unter Geschmacksverirrung leiden. Vor nicht allzu langer Zeit wurde ich durch meine Mitfahrer bei nächtlicher Autoreise genötigt, in so einem Lokal einzukehren. Mehr als 2 Bissen bekam ich nicht runter und trotz Kohldampf landete dieses wabbelige undefinierbare Pappzeugs mit Schwung im Mistkübel - Und teuer ist vielleicht der Frass!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Beim Anblick des Bildes kriege ich Brechreiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen