Busse für Ex-Börsenhändler Kerviel stark reduziert

Jérôme Kerviel kann aufatmen: Der einstige Börsenhändler der französischen Grossbank Société Générale muss seinem ehemaligen Arbeitgeber lediglich eine Million Euro Schadenersatz zahlen. Ursprünglich hätte der Banker dem Finanzhaus Milliarden überweisen müssen.

Jérôme Kerviel mit Bart auf dem Weg in den Gerichtssaal.

Bildlegende: Ein Gericht kommt zum Schluss, dass der Ex-Börsenhändler Jérôme Kerviel nicht die alleinige Schuld am Skandal trägt. Keystone

Ein französisches Gericht hat die Schadenersatzforderung gegen den Ex-Börsenhändler Jérôme Kerviel drastisch abgesenkt. Anstelle der in zwei Gerichtsurteilen festgesetzten 4,9 Milliarden Euro solle Kerviel der Grossbank Société Générale nur noch eine Million Euro zahlen. Das bestimmte das Berufungsgericht von Versailles.

«Nur teilweise verantwortlich»

Der Grund: Der 39-Jährige sei für den Schaden, den sein damaliger Arbeitgeber erlitten hatte, nur «teilweise» verantwortlich.

In der Anfang 2008 bekannt gewordenen Affäre hatte Kerviel die Société Générale durch hoch riskante Finanzspekulationen fast in den Ruin getrieben. Die Bank beziffert die durch ihren einstigen Mitarbeiter verursachten Verluste auf 4,9 Milliarden Euro.

Kontrollmechanismen der Bank versagten

In zwei Prozessen wurde Kerviel deshalb zu drei Jahren Haft und 4,9 Milliarden Euro Schadensersatz verurteilt. Frankreichs Oberster Gerichtshof bestätigte 2014 zwar die Haftstrafe, erklärte den Rekord-Schadenersatz aber für ungültig. Das Gericht gab der Société Générale eine Mitschuld an den Verlusten, weil Kontrollmechanismen der Bank versagt hätten.

Das Berufungsgericht von Versailles, das in einem Zivilprozess die Schadenersatzansprüche der Société Générale erneut prüfte, urteilte nun, Kerviel sei für den Schaden nur zum Teil verantwortlich. Kerviel hat stets argumentiert, seine Vorgesetzten hätten von seinen Geschäften gewusst. Die Bank bestreitet das.