Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Credit Suisse kauft sich teuer aus Ramsch-Hypotheken-Klage frei

885 Millionen Dollar zahlt die Credit Suisse in einem Vergleich in den USA. Damit legt die Bank Klagen wegen umstrittenen Hypothekengeschäften in den USA bei. Der Vergleich wird ein Loch in das Ergebnis vom vierten Quartal 2013 reissen.

Credit Suisse Schriftzug und Logo
Legende: 885 Millionen Dollar zahlt die Credit Suisse, um Klagen in den USA wegen umstrittener Hypotheken-Geschäften abzuwenden. Keystone

Die Credit Suisse (CS) hat mit dem Federal Housing Finance Agency (FHFA) eine Vereinbarung über 885 Millionen Dollar geschlossen. Damit begleicht das Finanzinstitut Ansprüche im Zusammenhang mit umstrittenen Hypothekengeschäften in den USA.

Die Ansprüche beträfen den Verkauf von verbrieften Immobilienkrediten – so genannten Residential Mortgage-backed Securities – im Umfang von rund 16,6 Milliarden Dollar zwischen 2005 und 2007, teilte die Bank mit. Damit seien sämtliche Ansprüche in zwei hängigen Klagen beglichen, welche die FHFA eingereicht hatte.

Loch im Quartalsergebnis

Der Vergleich wird gemäss der CS im Geschäftsjahr 2013 verbucht. Was zur Folge habe, dass im viertel Quartal neu ein Minus von 8 Millionen Franken resultieren werde. Der Reingewinn des Jahres reduziere sich von 3,069 auf 2,794 Milliarden Franken.

Die FHFA vertritt Fannie Mae und Freddie Mac. Diese sollen damals mit so genannten Ramsch-Hypotheken von 18 Banken in die Irre geführt worden sein.

Auf der Höhe der Finanzkrise konnten die beiden Institute ihre Kredite nicht mehr abbezahlen. Im September 2008 musste die US-Regierung die Banken mit Milliardenbanken retten und verstaatlichte sie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Und? Wird irgendein Teil dieses Geldes dazu genutzt werden, die zig- oder hunderttausend Familien, die auch dank der CS ihr Zuhause verloren haben und jetzt bestenfalls in Trailerparks oder in Autos leben, wieder ein Dach über dem Kopf zu verschaffen? Ich glaube nein. Man sollte die verantwortlichen Bankster nicht so davon kommen lassen, sondern ihr Heim verkaufen, sie unter Brücken leben lassen - und von den Einnahmen ihren Opfern neue Wohnungen bereit stellen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen