Zum Inhalt springen

Wirtschaft Credit Suisse muss Gewinnrückgang melden

Die Schweizer Grossbank hat im ersten Quartal dieses Jahres weniger verdient als im Vorjahresquartal. Ein Grund ist das Geschäft im Investmentbanking. Die Credit Suisse hat damit die Erwartungen der Analysten nicht erfüllt.

Legende: Video Durchzogener Jahresstart für Credit Suisse abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.04.2014.

Mageres Geschäft mit dem Investmentbanking und mit den Zinspapieren: Dies macht der Credit Suisse (CS) zu schaffen. Der Gewinn sackte im ersten Quartal 2014 um ein Drittel auf 859 Millionen Franken ab. Dies teilte die zweitgrösste Schweizer Bank mit.

Im Vorjahresquartal hatte der Gewinn der zweitgrössten Schweizer Bank mit 1,3 Millarden Franken deutlich höher gelegen. Dieses Ergebnis liegt klar unter den Erwartungen der Analysten.

Neue reiche Kunden

Dafür lief es der Bank mit den Millionären besser: In der Vermögensverwaltung für reiche Privatkunden steigerte die selbsterklärte «Bank der Milliardäre» den Gewinn. Ende März verwaltete die Einheit 1,29 Billionen Franken Vermögen und nahm in den ersten drei Monaten des Jahres 13,7 Milliarden Franken an Neugeldern entgegen. «Das ist deutlich mehr als in den Vorquartalen» sagte Konzernchef Brady Dougan. Er sei stolz darauf.

Auch sei die Profitabilität in der Vermögensverwaltung verbessert worden, betonte Dougan. Schwieriger gestaltete sich das Investmentbanking. In der Investmentbank seien zwar das Kredit-, Emissions- und Beratungsgeschäft sowie die Aktiensparte gut gelaufen, doch habe es rückläufige Erträge im Zinsgeschäft und in einigen Schwellenländern gegeben, sagte Dougan. Auch im Anleihengeschäft sank der Ertrag.

Nichts Neues zum Steuerstreit mit USA

Neue Angaben zum Steuerstreit mit den USA machte die CS nicht. Anfang April hatte die Bank bekannt gegeben, dass sie die finanziellen Vorkehrungen um 425 Millionen auf 720 Millionen Franken erhöht hatte.

Die Credit Suisse ist eine von 14 Schweizer Banken, gegen die die US-Justiz wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung ermittelt. Die Bank hat den US-Behörden bereits grosse Mengen an Daten zum Geschäft sowie zu Kunden und Mitarbeitern zur Verfügung gestellt. Es wird erwartet, dass die Bank eine hohe Strafe zahlen muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.