Zum Inhalt springen

Dauerrabatt und Midseason-Sale Preiskampf ohne Ende in der Bekleidungsbranche

Legende: Audio Jederzeit Kleider zu reduzierten Peisen abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
01:25 min, aus HeuteMorgen vom 23.04.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Bekleidungsbranche herrscht mittlerweile das ganze Jahr Ausverkauf. Der Preisdruck ist enorm.
  • Der Gesamtumsatz der Branche ist innerhalb von sechs Jahren von über zehn Milliarden auf unter neun Milliarden Franken gesunken.
  • Schild, Charles Vögele oder Switcher sind beim aggressiven Buhlen um Kunden bereits auf der Strecke geblieben.

Flaniert man derzeit durch die Einkaufsstrassen, fallen die bunten Plakate an den Schaufenstern auf. Da wird mit 20, 30 oder gar 50 Prozent Rabatt geworben. Es läuft bereits der Frühlings-Ausverkauf, obschon der Winter-Ausverkauf erst seit Kurzem zu Ende ist.

C&A wirbt mit 50 Prozent Rabatt

Sandra Wöhlert betreut die Kleiderbranche beim Marktforschungsunternehmen GfK und erklärt: «Einer macht eine spezielle Aktion, so dass viele andere dann auch mitmachen. Und so haben wir eigentlich auch eine ganze Welle, wo dann die reduzierten Preise dem Konsumenten zur Verfügung stehen.»

C&A – einer der grössten Modekonzerne in Europa – wirbt derzeit mit 50 Prozent Rabatt. Hierzulande betreibt C&A 94 Filialen und schreibt auf Anfrage: «Es ist normal ,die Frühlingskollektion nach einigen Monaten in den Geschäften zu reduzieren». Und bei WE – einer internationalen Herren-Bekleidungskette – heisst es: «Der Midseason-Sale wird dann gemacht, wenn Platz geschaffen werden muss für neue Ware».

Ausverkauf als fester Bestandteil des Saisonverlaufs

Für die Konsumenten heisst das: Sie können inzwischen fast jederzeit Kleider zu reduzierten Preisen kaufen – in wenigen Wochen beginnt schliesslich bereits der Sommer-Ausverkauf.

Machen sich die Bekleidungs-Unternehmen mit den dauernden Rabattaktionen nicht das Geschäft selber kaputt? C&A schreibt dazu: «Nein. Der Ausverkauf ist fester Bestandteil des Saisonverlaufs.»

Unerbittlicher Konkurrenzkampf

WE und Benetton wollten sich zu dieser Frage nicht äussern. Die grossen Preisnachlässe mitten in der Saison sind allerdings ein Zeichen für den unerbittlichen Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Kleiderunternehmen. Wöhlert: «Es ist ein grosses Angebot. Es war auch sehr viele Jahre ein Überangebot. Es waren die Expansionen bis zum Maximum ausgereizt.»

Gesamtumsatz sank um über eine Milliarde Franken

Schild, Charles Vögele oder Switcher sind beim aggressiven Buhlen um Kunden bereits auf der Strecke geblieben. Und sie dürften nicht die letzten gewesen sein.

Denn seit Jahren werden in der Schweiz immer weniger Kleider und Schuhe gekauft – der Gesamtumsatz ist innerhalb von sechs Jahren von über zehn Milliarden Franken auf unter neun Milliarden gesunken. Die Schränke vieler Menschen sind längst rappelvoll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.