Der Exportweltmeister schwächelt

Chinas ohnehin schwächelnde Wirtschaft hat einen weiteren Rückschlag erlitten. Im Juli sanken die Exporte überraschend deutlich. Das Minus betrug über acht Prozent.

Schiff voll beladen mit Containern an einem Quai verankert

Bildlegende: Chinas Wirtschaft muss einen weiteren Rückschlag einstecken: Die Exporte sanken im Juli wieder. Reuters

Im Juli führte die Exportnation China viel weniger Waren und Güter aus als erwartet: Die Ausfuhren sanken im Jahresvergleich um satte 8,3 Prozent, wie die chinesische Zollbehörde bekanntgab. Westliche Ökonomen hatten lediglich mit einem Minus von einem Prozent gerechnet.

Die Daten könnten die Regierung zu weiteren Eingriffen veranlassen, um die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt nach den USA zu stützen. Denn erst im Juni hatten die Ausfuhren wieder angezogen: Nach drei Monaten mit teils kräftigen Rückgängen hatten die Exporte um 2,8 Prozent zugelegt. Und ein Börsen-Crash hat zusätzlich für weitere Verunsicherung der Wirtschaft gesorgt.

Die Einfuhren gingen im Juli ebenfalls zurück. Sie fielen um 8,1 Prozent. Experten hatten aber mit dieser Grössenordnung gerechnet. Der Wert verdeutlicht die Nachfrageschwäche im Land selber.

Die Regierung will mit ihren Reformen den Konsum stärken und die Wirtschaft weniger abhängig von den Exporten machen. Zuletzt wuchs die Wirtschaft in der Volksrepublik nur noch um sieben Prozent. Dieser Wert wird auch für das Gesamtjahr erwartet. Es wäre das niedrigste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • FOKUS: Schweizer Firmen investieren in China

    Aus 10vor10 vom 28.7.2015

    Trotz Taucher an der Börse in Shanghai sind Schweizer Firmen optimistisch: Laut einer neuen Studie wollen über 70 Prozent der schweizerischen Unternehmen in China ihre Investitionen erhöhen. Der Grund: China wird als Konsummarkt immer wichtiger.