Zum Inhalt springen

Wirtschaft Die Lohnforderungen – und was daraus geworden ist

Wer träumt nicht von etwas mehr Lohn am Monatsende? Dafür setzen sich jeweils die Gewerkschaften ein, so auch im kommenden Herbst. Doch wie erfolgreich waren diese Lohnverhandlungen in der Vergangenheit?

Nun kommen sie, die Forderungen nach mehr Lohn. Den sogenannten Lohnherbst läutet der Gewerkschaftsdachverband «Travail Suisse» ein. Weitere werden folgen. Wie erfolgreich waren diese Forderungen in der Vergangenheit? Die Tabelle gibt Aufschluss (die Lohnforderungen für die jeweiligen Jahre stammen vom Gewerkschaftsbund).

Lohnforderungen und Lohnerhöhungen im Überblick

Jahr
Forderung in Prozent
Nominallöhne in Prozent
Reallöhne in Prozent
2016bis + 1,5


2015+ 2-2,5
+ 0,4
+ 1,5
2014+ 1,5-2
+ 0,8
+ 0,8
2013+ 1,5-2,5
+ 0,7+ 1,0
2012+ 2-3
+ 0,8+ 1,5
2011+ 2-3
+ 1+ 0,7
2010+ 1,5-2
+ 0,8+ 0,1
2009+ 1,5-2,5
+ 2,1+ 2,6

Der Nominallohn

  • Das ist der Betrag, den ein Arbeitnehmer am Endes eines Monats auf sein Konto überwiesen bekommt. Die Höhe dieses Betrag wird in einer Lohnverhandlung bestimmt. Beim Nominallohn wird die Veränderung des Preisniveaus wie beispielsweise die Inflation oder Deflation nicht berücksichtigt.

Der Reallohn

  • Das ist der bereinigte Betrag, den ein Arbeitnehmer am Ende eines Monats auf sein Konto überwiesen bekommt. Im Gegensatz zum Nominallohn wird die Veränderung des Preisniveaus wie beispielsweise die Inflation oder Deflation berücksichtigt. Der Reallohn stellt somit den tatsächlichen Betrag dar, den ein Arbeitnehmer nach Berücksichtung aller Faktoren jeweils am Ende eines Monats auf sein Konto überwiesen bekommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Schranz (Keyore)
    Werden die Löhne erhöht, werden anschließend die Preise erhöht und man ist mathematisch gleichweit wie vorher mit einem Unterschied: Die Menschen freuen sich, glauben an Ihren eigenen Vorteil und arbeiten deswegen noch länger, noch härter und noch selbstzerstörerischer. Vielleicht sollte man sich grundsätzlich mal ein paar Gedanken machen über das Geldsystem, (pseudo)wirtschaft und Machtstrukturen. Weil sobald der Crash da ist kommen alle plötzlich sehr schnell aus Ihrem DSDS Sessel wieder hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier (SM)
    Wahrscheinlich wäre es gescheiter die Lenbenshaltungskosten zu senken, statt die Löhne zu erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen