Zum Inhalt springen

Drittes Jahr in Folge Massiver Gewinneinbruch bei Migros

Legende: Video Gewinneinbruch bei Migros abspielen. Laufzeit 2:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.03.2018.
  • Die Migros-Gruppe meldet für 2017 einen Reingewinn von 503 Millionen Franken. Das entspricht einem Rückgang um 24 Prozent.
  • Bereits in den beiden Vorjahren hatte die grösste Schweizer Detailhandelsgruppe Gewinnrückgänge vermeldet.
  • Grund für den jüngsten Einbruch um fast ein Viertel ist laut einer Migros-Mitteilung der «verschärfte Marktdruck».
  • Der neue Präsident des Migros Genossenschaftsbundes, Fabrice Zumbrunnen, sieht die Gruppe dennoch als kerngesund.

Der Umsatz hat sich im vergangenen Geschäftsjahr, wie bereits Mitte Januar mitgeteilt, um 1,2 Prozent auf 28,1 Milliarden Franken erhöht. Damit ist der seit 2016 bestehende Rückstand auf Konkurrentin Coop weiter angewachsen. Die Coop-Gruppe steigerte 2017 die Verkäufe um 3,1 Prozent auf 29,1 Milliarden Franken. Im Detailhandelsgeschäft bleibt die Migros jedoch mit einem Umsatz von 23,5 Milliarden Franken klare Marktführerin in der Schweiz.

Unsere Kundinnen und Kunden sollen auf allen Kanälen vom besten Preis-Leistungs-Verhältnis profitieren.
Autor: Fabrice ZumbrunnenPräsident Migros Genossenschaftsbund

Die Gruppe will ihr Angebot nun konsequenter als bisher auf die Kunden-Bedürfnisse ausrichten. Im Fokus stehen dabei laut Zumbrunnen der Ausbau des Onlinehandels und die Preise. Zum Beispiel soll noch in diesem Jahr der Migros-Online-Shop LeShop mit verschiedenen Massnahmen stärker als Lebensmittelhandels-Plattform der Migros positioniert werden. Bei der geplanten Preis-Offensive will Zumbrunnen zudem auf ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis setzen. Damit will die Migros weitere Kunden gewinnen und die seit 2015 anhaltende Gewinnerosion stoppen.

Legende: Video Experten zur Situation im Detailhandel abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.03.2018.

Einschätzung von Wirtschaftsredaktor Lorenzo Bonati

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweizer Detailhandelsbranche macht schwierige Zeiten durch. Zum einen ist da der starke Franken, der nach wie vor auf die Umsätze drückt, wenn auch in etwas abgeschwächter Form. Viele Konsumenten kaufen deshalb lieber im benachbarten Ausland oder online ein.

In diesem schwierigen Umfeld macht die Migros nach wie vor eine halbe Milliarde Franken Gewinn. Dies ist die wohlwollende Lesart des Jahresergebnisses 2017. Zudem ist die Genossenschaft im Vergleich zum Vorjahr erneut gewachsen und sie ist im Detailhandelsgeschäft vor dem Konkurrenten Coop nach wie vor klare Marktführerin in der Schweiz.

Doch der Vorsprung auf Coop ist in den letzten Jahren stetig kleiner geworden. Beim Gesamtumsatz hat Coop seit 2016 gar die Nase vorn. Im Onlinegeschäft mit Lebensmitteln verliert die Migros Marktanteile. Und ausgerechnet in ihrem Kerngeschäft, dem genossenschaftliche Detailhandel, ist der Gewinneinbruch besonders ausgeprägt.

Damit dürfte auch die Debatte um eine stärkere Zentralisierung der Migros wieder aufflammen – ein Schritt, den Coop bereits Anfang der 2000er Jahre durchgeführt hat. Denn die regionalen Migros-Genossenschaften haben traditionell eine hohe Autonomie. Sie können das Sortiment und die Gewinnverwendung weitgehend selber bestimmen. Die Genossenschaften haben mit ihren Delegierten auch innerhalb der Zentrale in Zürich eine starke Stellung und verfolgen oftmals Partikularinteressen, die einer Effizienzsteigerung im Wege stehen.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Roshardt (Schwiizer53)
    Es ist einfach an der Migros/ Coop herumzumäkeln....machen Lidl und Aldi für die Allgemeinheit was? Klubschulen? Kulturprozent ? Viel Sponsoring? Aus der Region für die Region? Was ist mit dem Sortiment? Hat das ein Lidl oder Aldi? Nein, tun sie nicht...sie wollen einfach einen Teil des (kaufkräftigen) Kuchen`s in der Schweiz. Soll ihnen auch zugestanden werden. Ach ja, hab ich vergessen: die Aldi Family :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Alles kleine Finanzgenies hier. So einfach ist es nun mal nicht. Das sollte man einerseits die ganzen Zusammenhänge verstehen und die gesamte Erfolgsrechnung kennen. Schon mal was von EBIT und EBDIT gehört? Und das ist nur ein kleiner Teil des Ganzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Erkennen Sie den Zusammenhang zw. Reingewinn vs. EBIT/EBDIT?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Wiesner (Peter P. Wiesner)
    M preist sich als Pionier an - das WAR einmal! Die Herren in Zürich wissen überhaupt nicht mehr wie es an der Basis zu und her geht. Ein Bsp. fällig? -nur über Bio- am 10.3.17 notiert: alles 1kg-Preise: Lauch normal Fr. 4.90/Bio Fr. 8.90, Broccoli n 3.20/Bio 6.75, Zucchini n 3.90/B 7.60, Chicoree n 4,90/B 9.80. Preisunterschied: 100% mehr für Bio! 2. Hammer ist: es heisst: "Umstellung auf Bio-Landwirtschaft" 3. Hammer: M führt mit den Bauern ein hammerhartes Preisdiktat. So nicht mit mir/uns!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen