Eine halbe Million Schweizer lebt mit Tieflöhnen

Gärtner, Kellner, Coiffeusen – die Mehrheit von ihnen erhalten am Monatsende einen sogenannten Tieflohn. Der Bundesrat pocht abermals auf Gesamtarbeitsverträge für besonders betroffene Branchen. Ein Garant für bessere Löhne ist das aber nicht.

Frauen noch immer übervertreten bei den Tieflohn-Stellen Angaben in Prozent. Für das Jahr 2014 sind noch keine nach Geschlechtern aufgeschlüsselte Daten verfügbar.

Der Anteil an Tieflohnstellen ist in den letzten Jahren nahezu konstant geblieben. Im Jahr 2012 haben rund 550'000 Beschäftigte – auf eine Vollzeitstelle umgerechnet – weniger als 4343 Franken pro Monat verdient. Das sind 13,4 Prozent der Arbeitnehmer.

Im Jahr 2000 lag der Anteil bei rund 12,1 Prozent der Beschäftigten. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in dem heute veröffentlichten Bericht, den er im Auftrag des Nationalrats erstellt hat.

Tieflöhne im Gleichschritt mit mittleren Löhnen

Der praktisch konstante Tieflohnanteil in der Schweiz deute darauf hin, dass sich die tiefen Löhne im Gleichschritt mit den mittleren Löhnen entwickelt hätten, heisst es. Der Bundesrat weist auch darauf hin, dass ein tiefer Lohn nicht zwingend mit Armut gleichzusetzen sei. Die wirtschaftliche Situation hänge auch von der Anzahl der Personen ab, die davon leben müssen.

Gemäss dem Bericht werden im Detailhandel am meisten Tieflöhne gezahlt, gefolgt von der Gastronomie, Gebäudebetreuung, Garten und Landschaftsbau. Den höchsten Anteil an Tieflohnstellen hat jedoch der Wirtschaftszweig «Herstellung von Bekleidung». Dort verdienen 60 Prozent der Beschäftigten weniger als 4343 Franken brutto pro Monat. In der Hauswirtschaft sind es 57 Prozent, in Coiffeur- und Kosmetiksalons, Wäschereien oder chemischen Reinigungen 56 Prozent.

Gesamtarbeitsverträge kein Garant für hohe Löhne

Der Bundesrat weist in dem Bericht auch auf die Bedeutung von Gesamtarbeitsverträgen in Tieflohnbranchen hin. Solche seien wichtig, da sie oft Mindestlöhne enthielten. Diese könnten allerdings auch unterhalb der Tieflohnschwelle liegen.


Syna-Präsident Arno Kerst zu Lohnforderungen

4:12 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.08.2015

Damit seien auch in Branchen mit einer hohen GAV-Abdeckung relativ hohe Tieflohnanteile möglich, etwa im Reinigungsgewerbe oder im Gastgewerbe. Ein hoher GAV-Abdeckungsgrad gehe folglich nicht automatisch mit einem niedrigen Tieflohnanteil einher, heisst es in dem Bericht.

Grosse Unterschiede

Die regionale Tieflohnschwelle ist abhängig von Region zu Region. Im Tessin ist ein Monatslohn bis 3632 Franken ein «Tieflohn», in Zürich bis 4669 Franken

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Die Diskussion: Was ist ein gerechter Lohn?

    Aus Mint vom 30.4.2015

    Sie verdienen bereits Geld – und die Summe finden einige viel zu mager. Die Lernenden des KV Baden erhalten zwischen 600 und 1300 Franken im Monat, je nach Arbeitgeber und Lehrjahr. Auf der anderen Seite stehen Manager mit Millionengehältern. Ist das gerecht? Was ist von Initiativen wie 1:12 und Mindestlohn zu halten? Reto Lipp diskutiert mit den Jugendlichen über Lohngerechtigkeit.

  • Teurer Franken: Mehr Arbeit, aber nicht mehr Lohn

    Aus Trend vom 28.2.2015

    In immer mehr Unternehmen müssen die Angestellten länger arbeiten - bei gleichem Lohn, versteht sich. Die Chefs begründen das mit dem starken Franken. Doch seit die Nationalbank den Euro-Mindestkurs aufgehoben hat, hat der Franken wieder an Wert verloren.

    Macht sich Erleichterung breit? economiesuisse-Präsident Heinz Karrer bleibt skeptisch.

    iwan lieberherr im gespräch mit heinz karrer

  • 300'000 Erwerbstätige in der Schweiz stehen vor einem Burnout.

    Wenig Lohn und viel Stress für Arbeitnehmende

    Aus Rendez-vous vom 21.10.2014

    Die Schweiz ist so reich wie nie zuvor. Doch nur eine Minderheit profitiert davon. Gleichzeitig wächst der Stress bei allen Erwerbstätigen. Eine Million Menschen fühlt sich erschöpft. Das zeigen Studien des SGB und der Gesundheitsförderung Schweiz.

    Die Fakten und ein Gespräch mit Thomas Mattig, Direktor Gesundheitsförderung Schweiz.

    Klaus Bonanomi und Simon Leu