Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Stromfresser im Alltag
Aus 10 vor 10 vom 28.07.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Energiekosten eindämmen Richtig Strom sparen: So geht's

Heizen, Kochen, Duschen, Waschen: Das alles verbraucht Energie. Wo liegen die grössten Spar-Effekte?

Viele Menschen werden im kommenden Jahr von höheren Strompreisen überrascht werden. Mit kleinen Veränderungen lassen sich die Kosten zumindest ein wenig senken. Wo lohnt sich sparen? SRF räumt mit fünf Irrtümern rund ums Stromsparen auf.

1. Ein Grad weniger heizen macht keinen grossen Unterschied.

Falsch.

Ein Grad weniger heizen spart sieben Prozent des Gesamt-Heizverbrauchs.
Autor: Harald Mayr Umweltökonom Universität Zürich

«Ich denke, es ist ganz wichtig, dass wir uns darüber informieren, wo tatsächlich die grossen Hebel sind», erklärt Harald Mayr von der Universität Zürich. Der grosse Hebel liegt gemäss dem Umweltökonomen nämlich genau beim Heizen.

«Wir können das ganze Jahr das Licht abdrehen und keine einzige Lampe in unserem Haus betreiben. Wir werden aber weniger als die Hälfte davon sparen, wie wenn wir nur mal ein Grad weniger heizen würden», so der Umweltökonom. «Ein Grad weniger heizen spart sieben Prozent des Gesamt-Heizverbrauchs.» Ein durchschnittlicher Haushalt könne so ungefähr 100 Franken jährlich sparen, sagt Harald Mayr.

2. Handabwasch ist energieschonender als der Geschirrspüler.

Falsch.

Abwaschen unter fliessend warmem Wasser verbraucht laut den Elektrizitätswerken Zürich (EKZ) pro Jahr 390 kWh. Der Geschirrspüler braucht 30 Prozent weniger Energie. Das Eco-Programm verbraucht sogar nur 150 kWh pro Jahr.

3. Wäsche wird nur bei hohen Temperaturen richtig sauber.

Falsch.

Die Sauberkeit und Hygiene kommt heutzutage von den Waschmitteln, nicht von der Temperatur.
Autor: Nadja Gross Projektleiterin Energieeffizienz, Topten

Wäsche wird heutzutage auch bei niedrigen Temperaturen sauber. Die heutigen Waschmittel sind sogar auf tiefere Temperaturen ausgelegt. «Die Sauberkeit und Hygiene kommt heutzutage von den Waschmitteln, nicht von der Temperatur. In der Regel reichen 20 Grad völlig aus», betont Nadja Gross, Projektleiterin Energieeffizienz Topten. Nicht stark verschmutzte Wäsche kann also gut bei 20 Grad gewaschen werden, so wird rund 70 Prozent weniger Energie verbraucht.

4. Duschen ist energieeffizienter als Baden.

Jein.

Beim Duschen und Baden verbraucht das Erwärmen des Wassers viel Energie. Eine Minute Duschen braucht im Schnitt 15 Liter Wasser, eine Spar-Brause nur sechs Liter. Eine volle Badewanne fasst ungefähr 150 Liter. Wer also länger als zehn Minuten warm duscht, verbraucht mehr Wasser und Energie als beim Baden.

Die Temperatur macht den Unterschied: Wer zusätzlich noch etwas kälter duscht, spart noch mehr Energie.

Fun Fact

Box aufklappen Box zuklappen

Fünf Minuten Duschen verbraucht 1.7 kwH Strom. Das ist fast so viel, wie ein Smartphone pro Jahr verbraucht.

5. Neue Geräte sind umweltfreundlicher als alte.

Jein.

Bei Geräten gibt es grundsätzlich zwei Lebensphasen: Die erste Phase ist die Herstellung des Geräts und die zweite ist die Nutzungsphase, so Roland Hischier, Ökobilanz-Experte der eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA).

90 Prozent der Umweltbelastung von Smartphones sind in der Herstellung des Geräts anzusiedeln. Ein Smartphone sollte also möglichst lange benutzt werden. Für Laptops gilt das Gleiche. 80 Prozent der Umweltbelastung entfallen auf die Herstellungsphase.

Bei einer Waschmaschine und einem Kühlschrank ist es genau umgekehrt. Die Hauptbelastung liegt hier in der Nutzungsphase.

Reparieren oder neu kaufen?

Box aufklappen Box zuklappen

Roland Hischier von der EMPA erklärt, dass sich ökologisch betrachtet die Reparatur von Kühlschränken und Waschmaschinen lohne, wenn die Geräte eine gute Energieeffizienz aufweisen. Im Moment besteht aber oft finanziell kein ausreichender Anreiz, kaputte Geräte zu reparieren, weshalb oft neue gekauft werden.

Wann lohnt sich bei Grossgeräten der Wechsel?
Neuere Geräte sind meistens effizienter, da sie über neue Technologien verfügen. Eine elfjährige Waschmaschine weiterzunutzen, sei laut Roland Hischier von der EMPA eine kleinere Umweltbelastung als eine Neuanschaffung in der gleichen Effizienzklasse.

Ein Wechsel lohnt sich also nur nach einer gewissen Zeit und wenn das neue Gerät in einer höheren Energieeffizienzklasse ist. Dann lohnt sich der Wechsel wahrscheinlich sogar schon früher.

10 vor 10, 28.07.2022, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen