Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erholung der Weltwirtschaft verlangsamt sich
Aus Echo der Zeit vom 12.10.2021.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Entwicklung der Weltwirtschaft Aufschwung der Weltwirtschaft verliert an Zugkraft

In vielen armen Ländern lässt die Erholung auf sich warten – mit dramatischen Folgen.

Gita Gopinath versucht es gar nicht zu beschönigen: Der Aufschwung der Weltwirtschaft verliere an Zugkraft, sagt die Chefökonomin des Währungsfonds: «Die Erholung wird gebremst durch die Pandemie.» Der IWF erwartet für dieses Jahr daher etwas schlechtere Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft als noch im Juli.

Die Revision mag überraschen. Denn vor allem in den Industrieländern und China schien die Wirtschaft nach dem Pandemie-Schock im letzten Jahr längst wieder auf Erholungskurs. Gopinath erklärt das mit grösseren Unsicherheiten.

Dazu gehören vor allem die Pandemie-bedingte Unterbrüche in den globalen Lieferketten. Sie haben zur Verknappung von wichtigen Elektronikteilen wie Computerchips geführt. Viele Unternehmen können daher weniger produzieren, als sie verkaufen könnten, denn die Nachfrage bleibt gross. Auch das heizt – neben steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen – die Inflation an. Ein Risiko für die wirtschaftliche Erholung.

China bleibt Zugpferd

Für das laufende Jahr schätzt die IWF-Chefökonomin vor allem die Wachstumsaussichten für die USA, Deutschland, Spanien und Japan weniger rosig ein als noch im Juli. China dagegen bleibt Zugpferd der Weltwirtschaft. Was den Währungsfonds besonders beunruhigt: Die Kluft zwischen armen und reichen Ländern bei der wirtschaftlichen Erholung wird immer grösser

Bei vielen ärmeren Ländern hat der IWF seine Wachstumsprognose daher nach unten gesetzt. Wegen ihres geringen Gewichts in der Weltwirtschaft macht das in der Gesamtprognose aber nur ein Zehntel Prozentpunkt Unterschied aus. Und trotzdem bedeutet das für viele arme Länder einen grossen Unterschied. Viele drohen abgehängt zu werden. Wichtigster Grund dafür ist nach IWF-Einschätzung die niedrige Impfquote: In reicheren Ländern sind knapp 60 Prozent der Bevölkerung geimpft, in ärmeren gerade vier Prozent.

Solange die Impfquoten nicht steigen, wird es für ärmere Länder immer wieder nötig sein, in den Lockdown zu gehen, um die Bevölkerung zu schützen.»
Autor: Tobias Heidland Entwicklungsökonom

Auch Entwicklungsökonom Tobias Heidland vom Weltwirtschaftsinstitut in Kiel sieht in der niedrigen Impfquote einen grossen Bremsklotz für die dortige Wirtschaft. «Solange die Impfquoten nicht steigen, wird es für ärmere Länder immer wieder nötig sein, in den Lockdown zu gehen, um die Bevölkerung zu schützen.»

Legende: In Ländern, die kein soziales Sicherungssystem hätten, seien niedrige Impfquoten und Lockdowns eine Katastrophe, sagt Heidland: für die Bevölkerung, aber auch die Wirtschaft, der die Einnahmen fehlten. Keystone

Immerhin: Einige Entwicklungs- und Schwellenländer könnten gemäss IWF als Rohstofflieferanten von den höheren Rohstoffpreisen profitieren. Doch für die Mehrzahl der ärmeren Länder überwiegen – auch hier – die Nachteile: Dass die Lebensmittelpreise in den letzten Monaten um bis zu 40 Prozent gestiegen sind, trifft sie besonders hart, weil die Bevölkerung einen überdurchschnittlich hohen Anteil des Einkommens für Essen und Trinken ausgibt.

Wir wissen, dass Hoffnungslosigkeit zu Spannungen und Unzufriedenheit mit der Politik führen kann – und zu unerwünschten Migrationsbewegungen nach Europa.
Autor: Tobias Heidland Entwicklungsökonom

Dies alles werde auch Langzeitfolgen haben, befürchtet Entwicklungsökonom Heidland: «In den ärmeren Ländern gab es grosse Rückschritte in der Armutsbekämpfung. Viele Jahre des Erfolgs wurden verloren, gerade beim Abbau absoluter Armut.»

Globale Impfkampagne lahmt

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Gita Gopinath, Chefökonomin des IWF Keystone

Hinter den nüchternen Zahlen in den IWF-Statistiken verbergen sich auch grosse soziale Risiken – für alle. Das weiss auch der IWF. Erste Priorität müsse daher sein, die ganze Welt zu impfen, sagt Chefökonomin Gopinath. Dazu brauche es allerdings noch einen deutlich grösseren Effort der internationalen Staatengemeinschaft. Vom dem Ziel, bis Ende Jahr 40 Prozent der Bevölkerung zu impfen, ist die Welt noch weit entfernt.

Die Forschung zeige, dass viele Kinder wegen der durch Corona verstärkten Armut bereits aus der Schule genommen wurden. Dann mit abgebrochener Schulbildung in den Arbeitsmarkt drängten, und dort schlechte Chancen hätten. Wenn überhaupt: Denn gerade in afrikanischen Ländern beginnen in den kommenden Jahren Millionen junger Menschen zu arbeiten.

Für sie gäbe es ohnehin viel zu wenig Stellen. Und das könne auch den reichen Ländern nicht egal sein, sagt Heidland. «Wir wissen, dass Hoffnungslosigkeit zu Spannungen und Unzufriedenheit mit der Politik führen kann – und zu unerwünschten Migrationsbewegungen nach Europa.»

Echo der Zeit, 12.10.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen