Zum Inhalt springen

Wirtschaft Ex-UBS-Manager wird Chef der Finma

Mark Branson wird neuer Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Der Bundesrat hat ihn zum Nachfolger von Patrick Raaflaub ernannt, der seinen Posten im Januar überraschend abgab. Branson galt als Favorit. Alternativen gab es offenbar kaum.

Legende: Video Einschätzungen von Christian Kolbe abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.03.2014.

Mark Branson tritt sein Amt als Finma-Direktor offiziell in wenigen Tagen an. Er leitet die Schweizer Bankenaufsicht bereits seit dem 1. Februar als Interims-Chef. Branson ist seit Januar 2010 bei der Bankenaufsicht.

Mark Branson
Legende: Mark Branson – als Vertreter der UBS stand im US-Steuerstreit 2009 vor einem Gericht in Washington. Keystone

Er hatte den Posten übernommen, nachdem der bisherige Finma-Chef Patrick Raaflaub im Januar überraschend zurücktrat.

Der Mathematiker Branson hat eine Karriere als Bankenmanager hinter sich. Zuerst war der Brite in leitender Funktion bei der Credit Suisse (CS) in London tätig, dann bei der UBS. Gerade die Verbindung zur UBS brachte ihm auch Kritik ein.

Im Kreuzfeuer der US-Justiz

Bei den Untersuchungen zum Libor-Skandal, welche die Finma 2012 führte, trat er in den Ausstand. Grund: Er war von 2006 bis 2008 in leitender Stellung bei der UBS in Japan tätig (CEO der UBS Securities Japan Ltd).

Hauptsächlich von dort aus wurde der Referenzzinsatz Libor manipuliert. Die UBS hat ihr Fehlverhalten inzwischen mit 1,4-Milliarden-Franken-Busse und Gewinnherausgaben bezahlt.

Nach seiner Zeit in Japan wurde Branson bei der UBS Finanzchef der Division Wealth Management & Swiss Bank (Vermögensverwaltung). Darum musste er im Steuerstreit mit den USA den amerikanischen Behörden Red und Antwort stehen.

Hohe Erwartungen an Branson

Die schweizerische Bankiervereinigung SBVg begrüsst die Wahl von Mark Branson. Die SBVg hat aber klare Erwartungen an Mark Branson. Als neuer Finma-Direktor soll er dafür sorgen, dass «zwischen der Branche und der Aufsicht wieder vermehrt ein Geist des Vertrauens und der Zusammenarbeit» herrsche – und dass die Schweizer Banken gegenüber dem Ausland «nicht ins Hintertreffen» geraten.

Zudem soll er sich auf internationaler Ebene für die Schweiz einsetzen und die Rahmenbedingungen des Finanzplatzes im Ausland vertreten und verteidigen – so, wie dies andere Finanzplätze auch täten. Die SBVg nennt konkret Luxemburg, Singapur und Hongkong.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Da können die UBS, CS, usw. ja weiter ihren dunklen Geschäften nachgehen wie gehabt. Da der neue Finma-Boss ja zu ihresgleichen gehört, wird sie gewähren lassen nach dem Prinzip Sauhäfeli - Saudeckeli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Wieso können wir die Finanzmarktaufsicht nicht gleich an die EU delegieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer, zürich, thailand
    Die FED kontrolliert die wichtigsten, über 100 Nationalbanken. Amerikaner und Angelsachsen sind FÜHRER der Schweizer Grossbanken! Einer Finma Boss. Und die Bundeshäusler stehen schmiere, das es funktioniert. Spätestens nach der Tätigkeit in Japan, ist so ein Manager für Seriöse aufgaben ein "unkalkulierbares Risiko". Nach Michael Rasch, dominierten sie auch die Agenda im Januar beim WEF. Da standen die gleichen Volkszertreter Spalier! Diese Schlüsselstellen sind mehr Wert als Bundesrat zu sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen