Fed könnte Leitzinsen im September erhöhen

Aktienhändler und Politiker warten mit Spannung auf die nächste Sitzung der US-Notenbank Fed. Sie will Mitte September entscheiden, ob sie eine Zinswende einleiten will. Nun hat Fed-Vizepräsident Stanley Fischer darauf hingewiesen, dass die Tür für eine Zinserhöhung offen bleibe.

Stanley Fischer, Vizepräsident der US-Notenbank Fed.

Bildlegende: «Es gibt gute Gründe für eine wieder steigende Inflation», sagte Fed-Vizepräsident Stanley Fischer. Reuters

In Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming haben sich von Donnerstag bis Samstag Geldpolitiker aus der ganzen Welt getroffen. Ein Höhepunkt war der Auftritt von Stanley Fischer, Vizepräsident der US-Notenbank Fed. Er äusserte sich zum bevorstehenden Entscheid der Fed, die Leitzinsen auf dem aktuellen tiefen Niveau zu belassen oder zum ersten Mal seit Beginn der Finanzkrise vor sieben Jahren zu erhöhen.


Ratlosigkeit vor Zinsentscheid

3:55 min, aus Echo der Zeit vom 29.08.2015

Tür offenhalten

Bis vor Kurzem deuteten viele Zeichen darauf hin, dass die Fed die Zinsen an ihrer nächsten Sitzung vom 16. und 17. September erhöhen wird. Die jüngsten Turbulenzen auf den Märkten haben die Erhöhung aber infrage gestellt. Dazu sagte Fischer in Jackson Hole, die Fed halte sich die Tür für eine Zinserhöhung dennoch weiter offen. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass die derzeit tiefe Inflation wieder ansteige. So beginne sich der heute starke Dollar abzuschwächen, und beim aktuell tiefen Ölpreis sei eine Erhöhung abzusehen.

Gegen Inflation

Mit einer Leitzinserhöhung könnte die Fed einem Anstieg der Inflation um über zwei Prozent entgegenwirken. Fischer wies darauf hin, dass die Notenbank dabei mehr in die Zukunft als in die Vergangenheit schaue: «Bei unseren geldpolitischen Entscheidungen interessieren wir uns mehr dafür, wohin die US-Wirtschaft geht, als dafür, woher sie kommt.» Politiker und Börsenhändler warten gespannt darauf, welchen Weg die Fed Mitte September einschlagen wird.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Absturz mit Ansage: In Griechenland öffnet die Börse nach einem gutem Monat Zwangspause und sackt dann um 23 Prozent ab.

    Griechische Börse - am ersten Tag auf Talfahrt

    Aus Rendez-vous vom 3.8.2015

    Fünf Wochen lang war die Börse in Athen geschlossen. Nun ist der Handel wieder aufgenommen worden - und was viele befürchtet hatten, ist eingetroffen: Die Kurse sind markant eingebrochen.

    Eveline Kobler

  • US-Notenbank stoppt Konjunkturstützungs-Programm

    Aus Tagesschau vom 29.10.2014

    Gespannt wartete die Finanz-Welt auf die Sitzung der US-Notenbank Fed.. Und was bereits erwartet wurde, tritt ein: die Fed verkündet, dass sie ihr milliardenschweres Anleihe-Kauf-Programm zur Stützung der Konjunktur beenden wird. Dazu live aus New York die Einschätzungen von SRF-Börsenkorrespondent Jens Korte.