Zum Inhalt springen

Finanz-Vorschriften Kleine Banken hoffen auf Erleichterungen

Legende: Audio Weniger Auflagen für Kleinbanken abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
2:07 min, aus HeuteMorgen vom 03.10.2017.
  • Die Finanzmarktaufsicht (Finma) will die Regulierungsvorschriften für Kleinbanken lockern.
  • Diese gelten als gut kapitalisiert und deshalb sicher.
  • Nun hoffen die Institute, dass die Änderungen rasch in Kraft gesetzt werden.

In der Schweiz gibt es rund 250 Klein- und Kleinstbanken mit einer Bilanzsumme von weniger als einer Milliarde Franken. Ihre dicken Kapitalpolster reichen aus, um auch grosse Verluste absorbieren zu können – sie gelten als sicher. Dennoch sind sie wie die Grossbanken einer umfangreichen Regulierung unterworfen.

Dagegen wehren sich die Kleinbanken und argumentieren, der Aufwand sei für sie unverhältnismässig und teuer. Das sieht nun auch die Finanzmarktaufsicht (Finma) so. Deshalb will sie kleine, gut kapitalisierte Banken von einzelnen Pflichten befreien.

Aufwendige Prüfung nur alle zwei Jahre

«Die Finma hat offenbar erkannt, dass die Regulierung für die kleinen Banken zu einer grossen Belastung geworden ist», sagt Stefan Züsli, Chef der kleinen Genossenschaftsbank Leerau mit knapp 20 Angestellten.

Konkret sollen solide Klein- und Kleinstbanken nicht mehr jedes Jahr einer aufwendigen Prüfung unterzogen werden. Solche sollen nur noch alle zwei oder drei Jahre stattfinden. Auch müssen die Institute nicht mehr sämtliche Kennzahlen berechnen und offenlegen, wie das international tätige, grosse Banken müssen. «Das schenkt finanziell ein und entlastet unsere Kapazitäten», freut sich Züsli.

Zuerst läuft eine Versuchsphase

Allerdings will die Finanzmarktaufsicht das neue Regime für Klein- und Kleinstbanken zuerst mit einigen ausgesuchten Instituten testen. Dabei hofft Bankchef Züsli, dass die Aufsichtsbehörde aufs Tempo drückt und «die Lockerungen möglichst schnell kommen».

Die Finma ihrerseits will Hand bieten, um unnötigen administrativen Aufwand abzubauen. Doch bei der Sicherheit ist sie zu keinen Zugeständnissen bereit, auch nicht bei den Kleinbanken. Diese Standards seien nicht verhandelbar, heisst es bei der Behörde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Den Kleinbanken ist ins Buch zu schreiben- wenn sie schon so gut kapitalisiert sind mit Hilfe ihrer treuen Kunden - müssten sie auch ihre Sparer etwas mitverdienen lassen und nicht deren Gelder für sich alleine nützen . Ich spreche hier von sicheren Geldanlagen im Kleinkreditwesen und bei Einfamilienhaus -Hypotheken .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Es ist Zeit, dass Kleinst- und Genossenschaftsbanken wieder ohne den extremen administrativen Aufwand auskommen dürfen. Die wegfallenden Summen dürften dann den Sparern, Kreditnehmern und Genossenschaftlern zugute kommen. Die praktizierte restriktive Politik gegen KMUs muss ein Ende haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Die Vollgeldinitiative hat das Ziel, das Geldgeschäft in Relation zur Realität zu bringen und dadurch etwas Sicherheit zu bieten. Aber diesen Mut bringt das Stimmvolk nicht auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Unterschaetzen Sie das Stimmvolk nicht auf Vorrat. Es scheint langsam zu erwachen, Allerdings werden Zigmillionen an Faikgeld fuer die Hirnwaesche des Stimmvolkes gegen das Vollgeld eingesetzt werden....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Ja - sehe das wie Sie, man muss den Leuten Mut machen und ihnen erklären, dass nur so ihr Geld einigermassen vor der Inflation und Totalausfall geschützt ist. Denn dann müssen die Banken am Sparer wieder froh sein und einen fairen Zins zahlen . Das schlimmste ist, wenn Leute von der Regierung die eigentlich hinter dem Bürger stehen müssten - ohne dass sie Fachkenntnis besitzen warnen -es sei ein zu grosses Experiment - anstatt sich raus zu halten müssen sie immer ungut mit der Angstmache kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      @Kaiser - Das Experiment ist weder neu noch zu gross. Den Privatbaenkstern wurde schon vor ueber 100 Jahren verboten, Geldscheine zu drucken. Warum sollten sie heute per Mausklick Geld ausleihen duerfen, das sie nicht (von der SNB) haben?....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen