Fliegende Küchen für die Swiss

Das Schweizer Familienunternehmen Bucher baut Bordküchen für die neuen Boeing-777 der Swiss. Keine Selbstverständlichkeit, denn die internationale Konkurrenz ist gross und produziert günstiger.

Video «Bucher: Millionenauftrag für die Swiss-Flugzeugküchen» abspielen

Bucher: Millionenauftrag für die Swiss-Flugzeugküchen

6:33 min, aus ECO vom 25.1.2016

Bordküchen finden bei Flugpassagieren kaum je Beachtung. Für die Firma Bucher Leichtbau jedoch sind sie die Existenzgrundlage. Das Familienunternehmen baut für Swiss die Bordküchen der neuen Boeing-777. Ein Auftrag in zweistelliger Millionenhöhe. Im Zürcherischen Fällanden werden die Elemente produziert. «Es ist die grösste Küche, die wir je bauten», sagt Roger Rykart, Betriebsleiter von Bucher. Die Firma produzierte für die Swiss auch schon Küchen für andere Flugzeugtypen, wie etwa für den Airbus 340.

Teurer als die Konkurrenz

Auf dem Markt kämpft Bucher gegen eine mächtige internationale Konkurrenz, gegen grosse Konzerne in Japan und Deutschland. Diese setzen auf leichte Bienenwaben-Konstruktionen und sind oft günstiger als das Schweizer Unternehmen. Bucher produziert seine Küchen aus Aluminium, ebenfalls leicht und erfüllt deshalb die Qualitätsanforderungen der Swiss.

Branchenkenner schätzen, dass Bucher-Küchen bis zu 10% teurer sind als die der Konkurrenz. «Sie produzieren vorwiegend in der Schweiz, deshalb sind wir bereit, etwas mehr zu bezahlen.» Das sagt der Leiter des Kabineninterieurs bei Swiss, Paul Estoppey gegenüber «ECO».

Mehr Effizienz zum Überleben

Bucher leidet, wie viele Exportunternehmen, an tieferen Margen. Als Massnahme dagegen kauft das Unternehmen häufiger im Ausland ein und produziert vermehrt an seinem zweiten Standort, im Deutschen Hessen. In der Schweiz mussten 10 der 200 Mitarbeiter entlassen werden. Insgesamt zählt die Firma 350 Mitarbeitende.

Die Produktion in der Schweiz sei gleichzeitig mit dem neuen Auftrag für die Swiss effizienter gestaltet worden, sagt Geschäftsführer Beat Burlet. «Wir setzen auf unser langjähriges Knowhow und gut ausgebildete Arbeitskräfte».

Bucher Leichtbau wurde 1953 von Heinrich Bucher gegründet. Zu Buchers Kunden gehören neben der Swiss auch die Lufthansa, Thai Airways sowie mittelgrosse arabische und chinesische Airlines. Das Unternehmen setzt mit Bordküchen, anderem Kabinen-Interieur sowie Rettungsliegen 70 Millionen Franken um.

Neue Boeing-777 für Swiss

Am 29. Januar landet die erste der neuen Boeing-777 der Swiss in Zürich. Ab Ende Februar kommt sie regulär auf Langstrecken zum Einsatz. Zuerst nach New York, später auch Hong Kong, Bangkok und Los Angeles. Die Schweizer Fluggesellschaft hat insgesamt neun Boeing-777 bestellt, sechs davon sollen in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Bucher: Millionenauftrag für die Swiss-Flugzeugküchen

    Aus ECO vom 25.1.2016

    In wenigen Tagen landet das erste der neuen Boeing 777-Flugzeuge der Swiss in Zürich. Darüber freut sich auch die Firma Bucher. Das Zürcher Familienunternehmen hat von der Swiss den Zuschlag bekommen, die Bordküchen für die insgesamt neun Triple-Seven zu bauen. Keine Selbstverständlichkeit, denn die internationale Konkurrenz ist gross – und produziert günstiger.

    Mehr zum Thema