Zum Inhalt springen

Franken weiter hoch bewertet Nationalbank hält Zinsen tief

  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verlangt weiterhin von Banken 0,75 Prozent Negativzinsen für Sichteinlagen über einem bestimmten Freibetrag.
  • Die Nationalbank will zudem auch künftig bei Bedarf im Devisenmarkt eingreifen.
  • Die SNB bezeichnet den Franken als «nach wie vor hoch bewertet».
Das Gebäude der Schweizerischen Nationalbank im Sonnenlicht
Legende: Die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung in absehbarer Zeit durch die SNB ist eher weiter gesunken, kommentieren Marktbeobachter. Keystone

Das Zielband für den Dreimonats-Libor bleibt gemäss Mitteilung ebenfalls unverändert, zwischen - 1,25 und - 0,25 Prozent.

Die SNB korrigiert darüber hinaus ihre Inflationsprognose leicht nach unten. Für das laufende Jahr erwartet sie eine Teuerung von 0,6 Prozent, im letzten Quartal ging sie noch von 0,7 Prozent aus. Für 2019 erwartet sie eine Inflation von 0,9 Prozent, verglichen mit der Erwartung von 1,1 Prozent im Vorquartal.

Im Dezember war Franken noch «deutlich überbewertet»

Die SNB bezeichnet den Franken als nach wie vor hoch bewertet. «Der Franken hat sich wieder etwas verstärkt, insbesondere gegenüber dem Dollar», sagt Nationalbank-Präsident Thomas Jordan. Der Dollar sei in den letzten drei Monaten schwächer geworden. Das hat mit den von US-Präsident angekündigten protektionistischen Massnahmen in Form von Strafzöllen zu tun.

Es sei daher weiterhin nötig, dass die Nationalbank bei Bedarf am Devisenmarkt interveniert und deshalb sei ein Festhalten am Negativzins auch angebracht, sagt Jordan: «Die Negativzinsen bleiben unverändert. Die sind weiterhin nötig in diesem Umfeld, in dem wir uns momentan befinden.»

Franken hält sich nach Zinsentscheid

Die Märkte reagieren insgesamt nur wenig auf den Zinsentscheid der SNB. Der Euro notierte kurz nach dem Zinsentscheidung zum Franken praktisch unverändert bei 1,1688 CHF. Im bisherigen Tageshoch waren es 1,1699 CHF. Das USD/CHF-Paar lag nach dem Entscheid bei 0,9449 nach zuvor 0,9451.

Im Dezember hat die Nationalbank ihre Wortwahl im Bezug auf den Franken angepasst. Zuvor sprach sie von einem «deutlichen überbewerteten» Franken.

Erste Zinserhöhungen erst 2019 erwartet

Experten hatten erwartet, dass die Nationalbank an ihrem geldpolitischen Kurs festhält. Der Grund dafür ist bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu suchen. Diese strafft ihre Geldpolitik trotz anziehender Konjunktur nur in Trippelschritten.

Erste Zinserhöhungen erwarten die meisten Experten von der EZB erst Mitte 2019.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Bei so vielen Milliarden von Spargeldern, mit NULL -ZINS - lässt sich weiterhin Sittenwidrig verstossend ( dass Spargelder nicht einseitig für Gewinnoptimierung verwendet werden dürfen ), viele Milliarden Franken an Gewinn durch Devisenhandel und Hypotheken erzielen . Das spricht nicht für eine ehrliche Geldpolitik im reichsten Land der Erde . Sehr beschämender Geldwertdiebstahl . ( Einklagbar ? Wo sind die Rechtsprofessoren die das klären ? )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Wunderbar. Somit bleiben auch die Hypotheken tief. VErantwortungsvollen Hausbesitzern (ungleich Immobilienhaien) bleibt so mehr Geld für Haussanierungen und energetische Verbesserungen. Das ist besser als die unabgeholten, weil total gestörten Energieeffizienzprogramme...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen