General Motors ruft wieder Hunderttausende Autos zurück

Der US-Autohersteller muss mehr als 400'000 Fahrzeuge in den USA wegen eines Software-Defektes zurückrufen. Der Konzern wird vom Pech verfolgt – der Vorfall reiht sich in eine lange Liste von Rückrufen ein.

Parkplatz mit Autos von General Motors

Bildlegende: General Motors muss 400'000 Autos wegen eines Software-Fehlers zurückrufen. Reuters

Der Autohersteller General Motors (GM) wird vom Pech verfolgt. Er muss mehr als 400’000 Fahrzeuge in den USA zurückrufen.

In erster Linie sind Pickup- und Offroad-Fahrzeuge betroffen. Bei ihnen gäbe es ein Problem mit der Software des Automatikgetriebes. Laut GM besteht die Gefahr, dass das Getriebe während der Fahrt sowie in Parkstellung von selbst in den Leerlauf geschaltet wird.

Lange Liste von Rückrufen

Bereits am Tag zuvor hatte der US-Konzern einen Rückruf für nahezu 30’000 Autos starten müssen. Sie hatten Probleme mit dem Airbag.

Die Vorfälle reihen sich in eine lange Liste von Rückrufen beim Autohersteller ein. Mittlerweile muss der Opel-Mutterkonzern mehr als 20 Millionen Fahrzeuge kontrollieren und reparieren.

Auslöser dieser Rückrufwelle waren defekte Zündschlösser. Wegen dieses Fehlers waren mindestens 13 Menschen bei Unfällen gestorben.