Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Gewinneinbruch bei Alpiq wegen Billigstrom

Die tiefen Strompreise machen dem Schweizer Stromkonzern Alpiq zu schaffen. Der Gewinn im ersten Halbjahr brach gegenüber der Vorjahresperiode um 82 Prozent ein.

Alpiq-Logo
Legende: Der Energiekonzern Alpiq weist für das erste Semester deutlich weniger Gewinn als im Vorjahr aus. Keystone

Die ersten sechs Monate haben für Alpiq wenig Gutes gebracht: Das Betriebsergebnis (EBIT) sank um 37 Prozent auf 162 Millionen Franken, wie die Firma mitteilte. Der Umsatz ging um 15 Prozent zurück und betrug noch 4,07 Milliarden Franken. Auch der Gewinn fiel im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich tiefer aus: Unter dem Strich resultierte ein Semestergewinn von 21 Millionen. Das entspricht einem Rückgang von 82 Prozent.

Besonders betroffen ist Wasserkraft

Als Grund für den Rückgang nannte Alpiq die Subventionierung von Windenergie und Photovoltaik im Ausland. Zusammen mit tiefen Kohle- und CO2-Preisen sowie Überkapazitäten habe dies zu tiefen Grosshandelspreisen geführt. Vom tiefen Preisniveau sei die Wirtschaftlichkeit der Schweizer Wasserkraftwerke zunehmend betroffen.

Dies hat strategische Auswirkungen: Alpiq entwickle sich «von einer kapitalintensiven Stromproduzentin hin zu einer Energiedienstleisterin mit Komplettlösungen», wie es in der Mitteilung heisst. Der Umbau sei bereits im Gang, sagt CEO Jasmin Staiblin gegenüber Radio SRF: «Es bleibt kein Stein auf dem anderen».

Viele Interessenten für Swissgrid-Anteile

Das Ziel sei, dass Alpiq nach dem Umbau zu 40 Prozent Energiedienstleisterin sei, und zu 60 Prozent Energieproduzentin. Weiter reagiert der Stromkonzern mit Kostensenkungsmassnahmen auf die Probleme im Zusammenhang mit dem Billigstrom. Alpiq will jährlich 100 Millionen Franken einsparen. Man habe kumulativ bereits 40 Millionen eingespart, so CEO Jasmin Staiblin.

Alpiq plant zudem, die Beteilung an der Netzbetreiberin Swissgrid zu verkaufen. Damit will der Konzern die hohe Nettoverschuldung von rund 2 Milliarden Franken in den Griff bekommen. Jasmin Staiblin rechnet mit einer Lösung in den nächsten Monaten. Es gebe viele Interessenten, da es sich um Schweizer Infrastruktur handle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Berthet, Dulliken
    Ja die Alpiq, wenn ich so die Chefin in Ihren Roben an der Pressekonferenz ansehe, ja dann kommt mir die arme Tante Emma in den Sinn welche in Ihrem Verkaufsladen sitzt und auf Kunden wartet! Ja sowas ging noch 1950 aber heute? Liebe Leute verkauft Eure Alpiq Aktien bevor sie im Altpapier landen. Hier ist der Zug über Jahre abgefahren! Leider ! M.Berthet
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alaphia Zoyab, Aarau
    Tja wie heisst es so schön: "Dä g'schnäller isch dä gschweinder". Alpiq gehört ganz offensichtlich nicht dazu. Aber der kleine Trost zum Schluss: Axpo noch viel weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Die tiefen Strompreise kommen vom unbedeutenden grünen Strom! Die Manager der Stromkonzerne und der politische Stromfilz haben zu lange Verhinderungsarbeit für Alternativenergie betrieben, das ganze unterschätzt und den Wandel verschlafen. Für diese Leistungen gibt es Boni. Aber jetzt wird gejammert und um Subventionen gefleht. Genau das wird dann auch beim Rückbau u. Bei der Endlagerung der AKW's geschehen - es lebe der billige Strom!? Wer trägt die Verantwortung? KEINER
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Müller, Zürich
      Herr Namensvetter, die tiefen Strompreise kommen vom bedeutend SUBVENTIONIERTEN grünen Strom. Angesichts des Namens ist Ehrlichkeit angebracht...:)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen