Zum Inhalt springen

Wirtschaft Grossübernahmen mit Erfolgsgarantie – der Eindruck täuscht

Grossübernahmen haben Hochkonjunktur. Jüngstes Beispiel ist das 85-Milliarden-Dollar-Angebot von AT&T an Time Warner. Manager sprechen in solchen Fällen gerne von Synergien und mehr Profit dank Marktmacht. Laut ökonomischen Studien zahlen sich allerdings solche Riesenfusionen mehrheitlich nicht aus.

Grossübernahmen haben wieder Hochkunjunktur. Jüngste Beispiel machen AT&T und  Time Warner.
Legende: Grossübernahmen haben wieder Hochkunjunktur. Jüngste Beispiel machen AT&T und Time Warner. Keystone/Archiv

Wenn zwei sich zusammentun, sollte eigentlich unter dem Strich ein Mehrwert entstehen. Eins plus eins gäbe im Idealfall drei. Die Realität sehe allerdings anders aus, sagt Lars Schweizer, Professor für Firmenübernahmen an der Goethe-Universität in Frankfurt: «Es ist leider so, dass sich diese Versprechungen häufig nicht in diesen Synergien niederschlagen. Eins plus eins ergibt dann manchmal nur noch 1,5.» Genau das gilt für eine Mehrheit der Übernahmen.

Über die Hälfte aller Transaktionen vernichtet Wert für den Käufer. Für den Verkäufer sieht es natürlich anders aus.
Autor: Jens KengelbachBoston Consulting Group, Leiter Bereich Firmenübernahmen

Das Beratungsunternehmen Boston Consulting Group untersuchte in den vergangenen Jahrzehnten über 50'000 Firmenübernahmen und kommt zu einem zwiespältigen Ergebnis. Jens Kengelbach, Leiter des Bereichs Firmenübernahmen, sagt: «Im Schnitt vernichtet über die Hälfte aller Transaktionen Wert für den Käufer. Für die Gegenseite sieht es natürlich völlig anders aus. Hier schaffen fast 100 Prozent aller Transaktionen Wert für den Verkäufer.»

Wie die jüngsten Übernahmen zeigen, geht es um sehr viel Geld: AT&T und Time Warner sind nur die jüngsten Beispiele. Am vergangenen Wochenende gab der Zigarettenhersteller British American Tobacco bekannt, den Konkurrenten R.J. Reynolds Tobacco Company für 58 Milliarden Dollar zu übernehmen. Vor wenigen Wochen kündigte der deutsche Chemiekonzern Bayer an, für 66 Milliarden Dollar den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto zu kaufen.

Hohe Einsätze dank billigem Geld

Ob diese Summen gerechtfertigt sind, lässt Kengelbach im Einzelfall offen. Es gebe allerdings Indizien, dass wegen des vielen billigen Geldes Unternehmen hohe Summen auf den Tisch legten, um andere Firmen zu kaufen: «Momentan sehen wir auch an den Multiples im Markt, dass diese aktuell höher sind als auf dem Peak in den Jahren 2000 und 2007, wenn man weltweit schaut.» 2000 und 2007 waren die zwei letzten Phasen mit ausserordentlich grossen und vielen Übernahmen.

Umgekehrt heisst das: Kauft eine Firma ein Unternehmen zu einem hohen Preis, muss der Erfolg in Zukunft entsprechend gross sein, damit sich der Einsatz lohnt. Nur ist eine erfolgreiche Übernahme eher die Ausnahme, denn die Regel. Ein Hauptgrund für den Misserfolg ist, dass die Unternehmen schlicht und einfach nicht zusammenpassen.

«Integrationsprobleme werden oftmals unterschätzt»

Die unterschiedlichen Betriebskulturen stünden sich oft im Weg, unterstreicht Professor Schweizer: «Wenn man zwei Organisationen kombiniert, ist es eine durchaus grosse Herausforderung, auch die Unternehmensorganisationen und –kulturen zusammenzufügen.» Dieser Prozess sei oftmals aufwändiger, als sich Manager da im Vorfeld vorstellten. Das Problem der kulturellen Integration werde oft unterschätzt.

Die Manager verweisen bei Misserfolgen gerne auf neue Entwicklungen, die Vergleiche unmöglich machten.
Autor: Lars SchweizerProfessor für Firmenübernahmen, Goethe-Universität Frankfurt

Und so zeigt sich womöglich erst nach einigen Jahren, dass die Übernahme kein Erfolg war und die Versprechen der Manager bei der medienwirksamen Ankündigung nicht eingehalten wurden. Allerdings wage das später kaum jemand wirklich zuzugeben, sagt Schweizer.

Die Manager verwiesen dann auf Entwicklungen in der Umwelt, bei den Konkurrenten und durch neue Technologien und argumentierten, Vergleiche seien nicht mehr möglich: «Damit wird verdeckt, dass die Übernahme der eigentliche Grund für die schlechte Situation ist.»

Ob die jüngsten Übernahmen tatsächlich das bringen, was versprochen wurde, wird sich also erst in einigen Jahren zeigen, sofern die Wettbewerbsbehörden grünes Licht geben. Und das ist derzeit alles andere als sicher. Denn auch aus diesem Grund kamen geplante Übernahmen schon oft gar nicht erst zustande.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Man mag mich berichtigen, aber ich erinnere mich an Zahlen, die von HBS (Harvard Business School) vor Längerem ermittelt wurden. 80% derartiger Firmenübernahmen sind ein Flop. Die Verkäufer gewinnen, bei den Käufern streicht das Management noch mal satte Boni ein, und dann geht alles bachab. Das Problem: Bisher scheint noch niemand aus dieser Erfahrung gelernt zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen