Zum Inhalt springen

Wirtschaft Gut ausgebildete Fachleute weiterhin gesucht

«Einmal mit Profis arbeiten» – dieser Spruch dürfte in Schweizer Unternehmen des Öfteren fallen. Denn Fachkräfte bleiben hierzulande weiter Mangelware, auch wenn sich die Lage ein klein wenig gebessert hat.

Schweisser bei der Arbeit.
Legende: Das Feuerwerk an Fachkräften bleibt aus. Auch wenn der Mangel zurückging, suchen viele Unternehmen ohne Erfolg. Keystone

Trotz Einwanderung von gut ausgebildeten Arbeitnehmern fehlt es den Schweizer Unternehmen weiterhin an Fachkräften. Der Mangel hat sich allerdings im Laufe des Jahres verringert. Das zeigt eine Umfrage des Personalvermittlers Manpower.

Ein Drittel der über 750 befragten Unternehmen hatte im ersten Quartal 2014 Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung und sah sich von Talentknappheit betroffen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das vier Prozentpunkte weniger.

Der Hauptgrund ist ein Mangel an Fachkompetenzen bei den Kandidaten. Ausserdem werden fehlende branchenspezifische Qualifikationen oder Zeugnisse und ein Fehlen an verfügbaren Kandidaten beklagt.

Sekretärinnen machen weniger Sorgen

Gesucht sind vor allem Facharbeitende. Diese Kategorie liegt zum fünften Mal in Folge auf Platz eins der zehn meistgesuchten Berufe in der Schweiz. Auf dem zweiten Platz liegen wie im Vorjahr Manager und Führungskräfte. Neu auf Rang drei positionierten sich die Techniker.

Auch Buchhalter und Finanzpersonal, Chauffeure, Handelsvertreter und Arbeiter im Gastgewerbe sind sehr gefragt. Etwas verbessert hat sich aus Arbeitgeber-Sicht das Angebot an Sekretärinnen und Verwaltungspersonal. Sie rutschten vom dritten auf den achten Platz ab. Erst den neunten Platz belegen Ingenieure, die im Jahresvergleich zwei Plätze verlieren.

Mangel an Talenten vor allem in Fernost

Das Fehlen von Arbeitskräften scheint weltweit sogar leicht ausgeprägter zu sein als in der Schweiz. 36 Prozent der befragten über 37'000 Unternehmen in 42 Ländern haben Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung. Es handelt sich dabei um den höchsten Anteil seit sieben Jahren.

Am ausgeprägtesten ist die Talentknappheit zum dritten Mal in Folge in Japan. Mehr als vier Fünftel der dortigen Arbeitgeber haben grosse Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung. Am wenigsten Probleme haben demgegenüber die Arbeitgeber in den krisengeschüttelten Ländern Irland und Spanien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alaphia Zoyab, Aarau
    Fachkompetenz bildet sich zum grossen Mehr aus der Erfahrung. Kündigen und Neu-Einstellungen wirken der Etablierung entgegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Es ist seit Jahren beschämend, mit welchen Magerlöhnen die sogen. Fachkräfte honoriert werden. Ein Anwalt verlangt bis zu 500Fr pro h , den kann man auch nur bezahlen, weil es die Fachkräfte sind, die das Geld in der Hauptsache real erarbeiten. Es gäbe keinen Mangel, aber man hat die Ausbildung und Wertschätzung der Fachkräfte einfach nie wirklich gefördert . Die heutigen Jammerer sind die Geizhälse von Gestern . Solange solche gewalt. Lohnschären an der Tagesordnung sind wird Mangel herrschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn, Fraubrunnen
    «Einmal mit Profis arbeiten» Tja, selber Schuld. Dass es soweit kommt, ist für einen gesunden Menschenverstand in der Praxis schon seit Jahrzehnten ersichtlich. Nur die Verantwortlichen in Politik/Wirtschaft mit all ihren Lächerlichkeitsexperten inkl. Abschottungsphobie, haben es einfach verschlafen & tun jetzt so betroffen, als hätte man das nie Voraussehen können, weil man geglaubt hat, man könne diese Fachkraft- Ware ganz einfach importieren, während man den CH-Standard vernachlässigte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen