Zum Inhalt springen

Wirtschaft Handy als Portemonnaie

Zahlen ohne Geld oder Karte? Kein Problem – schon bald werden Schweizer an Supermarktkassen, Kiosken und Automaten ihre Käufe mit dem Handy begleichen können.

Ein Kunde zahlt an der Kasse mit Noten.
Legende: Statt mit Noten einfach mit dem Handy zahlen. Doch ob es sich durchsetzen wird, ist ungewiss. Keystone

Bargeld oder Karte – an der Kasse gab es bisher diese Varianten zum Zahlen. Jetzt kommt das digitale Portemonnaie. Der Kunde zückt an der Kasse sein Smartphone, schwenkt es über einen Sensor. Mit einer Bewegung ist alles bezahlt, alle Gutscheine eingelöst und alle Treuepunkte gesammelt. Schnell und effizient.

Detailhändler investieren

Damit dereinst das Zahlen mit dem Handy an der Coop-Kasse möglich ist, braucht es eine Funktechnologie, die so genannte NFC-Technologie. Diese ermöglicht, dass Mobiltelefon und Kasse kommunizieren.

Detailhändler wie Migros, Coop und Manor rüsten ihre Kassen damit auf. Etwa die Migros will dieses Jahr die Kassen nach und nach umbauen.

Banken wollen Apps anbieten

An der ersten funktionstüchtigen digitalen Geldbörse bastelt zurzeit auch die Schweizer Firma Six. Sie ist Marktführerin in der Schweiz im Abwickeln von Kredit-Karten-Zahlungen.

Six entwickelt eine virtuelle Brieftasche für Smartphones. Zum Beispiel Banken sollen dann diese Bezahl-App bald ihren Kunden anbieten. Gerade die traditionellen Finanzhäuser befänden sich in einem Wettlauf gegen Internetgiganten wie Google oder Amazon, erklärt Niklaus Santschi, Chef von Six Payment Services.

Wer die Kunden von seinem digitalen Portemonnaie überzeugt, dem winkt ein Geschäft mit Millionen-Gewinn. Bevor aber gross Kasse gemacht wird, muss die neue Technologie eines garantieren: Sicherheit. Denn ohne Vertrauen werden sich Schweizer Kunden nicht überzeugen lassen.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Super! Endlich erwacht die Schweiz aus dem Dornröschenschlaf. Wir müssen einzig darauf achten, dass nun nicht wieder einen neue Gebühr dazukommt. Das ist die einzige Gefahr hierzulande. Jeder will mit abzocken ohne einen Gegenwert zu liefern. Und für unsere Angsthasen hier: seit es Internet gibt, betreibe ich Online Banking und Einkäufe. Noch NIE hatte ich irgend welche Probleme damit. Und das wird auch mit NFC nicht anders sein. Selbstdisziplin und darauf achten, seine Daten nie weitergebe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yusuf Scheuber, Davos Wolfgang
    Immer hin, es klappt jetzt bei Migros, in Ost Afrika " Somalia in Hargeisa" ein der ärmstesland der Welt hat dieses System bereit 2007 aufgenohmen und funktioniert bis jetzt immer noch einwand frei. Freundliche Grüsse O. Yusuf Scheuber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Wyss, Büron
    Die Zauberworte: Geschäft mit Millionen-Gewinn Die Kreditkartenabzocke lässt grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen