Herbert Scheidt ist neuer oberster Schweizer Banker

Die Schweizerische Bankiervereinigung hat einen neuen Präsidenten. Herbert Scheidt folgt auf Patrick Odier. Letzterer zieht ein positives Fazit seiner Amtszeit und sieht den Schweizer Finanzplatz für die Zukunft gut aufgestellt.

Herbert Scheidt

Bildlegende: Der 65-jährige schweizerisch-deutsche Doppelbürger ist auch Verwaltungsratspräsident von Vontobel. Keystone

Auf der Generalversammlung der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) übergibt Patrick Odier sein Präsidentenamt an den Nachfolger Herbert Scheidt. Der ehemalige Präsident Odier zog ein positives Fazit seiner Amtszeit. Der Finanzplatz Schweiz habe einen erfolgreichen Paradigmenwechsel vollzogen.

Laut einer Mitteilung der Vereinigung sei der Wandel hin zum automatischen Informationsausgleich positiv verlaufen und habe nicht wie ursprünglich befürchtet zu einem Abfluss von Kundengeldern in grösserem Stil geführt.

Der Ruf der Schweiz als sicherer Finanzplatz sei mit Blick auf die seit Jahren konstante Entwicklung der verwalteten Vermögen intakt. Zudem betonte er, dass der Schweizer Finanzplatz trotz zahlreicher Herausforderungen seine Hauptfunktion jederzeit vollumfänglich erfüllt habe. Wirtschaft und Privatpersonen seien stets zuverlässig mit dem nötigen Kapital versorgt worden.


Die Schweiz hat einen neuen obersten Bankier

2:13 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.09.2016

Noch viel zu tun

Für seinen Amtsnachfolger gibt es allerdings weitere Herausforderungen. So verweist Odier etwa darauf, dass der Bankensektor seine Geschäftsprozesse digitalisieren und optimale Rahmenbedingungen, wie etwa einen besseren Marktzutritt in die EU, haben müsse.