Hewlett-Packard: Meg Whitman räumt auf

Die Vorwürfe der Investoren gegen die Führung des weltgrössten Computerbauers Hewlett-Packard sind happig. Nun hat der Chef des Verwaltungsrats Ray Lane die Konsequenzen gezogen. Er gab seinen Rücktritt bekannt. Lane ist nicht der einzige, der die Führungsetage verlässt.

Portrait von Ray Lane. Er fasst sich erstaunt an den Mund.

Bildlegende: 8,8 Milliarden Dollar sollen um HP-Chairman Ray Lane versickert sein. Reuters / archiv

Ray Lane, Chef des Verwaltungsrats des weltgrössten Computerherstellers Hewlett-Packard (HP) hat am Donnerstag seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Drei neue Chefs gesucht

Investoren werfen HP vor, beim elf Milliarden Dollar schweren Kauf der Software-Schmiede Autonomy keine ordentliche Buchprüfung vorgenommen zu haben. Mutmassliche Mauscheleien führten Ende 2012 zu einer Abschreibung von 8,8 Milliarden Dollar.

Laut HP wird vorübergehend Direktor Ralph Whitworth den Posten als Vorsitzender des Kontrollgremiums übernehmen. Dies ist nicht die einzige Veränderung. Auch G. Kennedy Thompson und John Hammergren werden die Führungsgruppe verlassen. Damit befindet sich HP nun auf der Suche nach zwei bis drei neuen Aufsichtsratsmitgliedern.

HP-Chefin Meg Whitman an einem Rednerpult. Das Licht fällt auf sie wie durch Jalousien.

Bildlegende: HP-Chefin Meg Whitman fegt im Rahmen ihres Konzern-Umbaus auch gründlich durch die Chef-Etage. Reuters

Whitman mit eisernem Besen

HP-Chefin Meg Whitman unterzieht den Konzern derzeit einem umfassenden Umbau, um neue Wachstumspotenziale freizusetzen. Sie forderte Anleger auf, geduldig zu sein. Erstmals stehen nun Stellenstreichungen, Einsparungen sowie die Konzentration auf vielversprechende Dienstleistungen auf dem Programm.