Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Ist das Uber-Geschäftsmodell rechtens?

Die Taxibranche ist in Aufruhr. Der neuer Fahrdienstservice Uber macht dem etablierten Gewerbe das Leben schwer. Besserer Service, und erst noch billiger. Der Experte sieht jedoch keine Regelverstösse.

Legende: Video Freie Marktwirtschaft bedroht die Taxibranche abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.07.2014.
Ein Handy mit dem Uber-App.
Legende: Billig, billiger, Uber: Der Internet-Taxidienst lockt Kunden mit tiefen Preisen. Keystone

Die neue Taxidienst Uber bietet über eine App Taxis und Limousinen mit einem ausgebauten Servicepaket an. Die Kunden zahlen für eine Fahrt mit Uber deutlich weniger als für eine reguläre Taxifahrt.

«10vor10» hat gestern exklusiv aufgezeigt, dass Uber Fahrten subventioniert, um die Konkurrenz unterbieten zu können. Die finanziellen Mittel kommen von Investoren wie Google und Goldman Sachs, die Milliarden in das Unternehmen investiert haben.

Die herkömmliche Taxi-Branche ist erbost. Ist der Verdrängungskampf mit solchen Mitteln rechtens? Darf man so Marktanteile kaufen?

Roger Zäch, Experte für Wettbewerbsrecht an der Universität Zürich, versteht die Aufregung nicht: «Wir haben in der Schweiz eine freie Wirtschaft. Ein Problem würde erst entstehen, wenn durch Uber alle anderen Wettbewerber verdrängt würden und Uber als Monopolist auf Taxi-Markt wäre.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Pfiffner, St. Gallen
    Das Vorgehen der Firma ist nicht verboten, aber nicht erlaubt. Eigentlich verstösst die Firma gegen das Wettbewerbsgesetz. Nach Schweizer Recht dürfte eigentlich kein Produkt oder keine Dienstleistung verkauft werden, welche die Kosten nicht decken (mit dem sind die 20.- gemeint die Uber aus den Finger saugt) und damit Mittbewerber vom Markt verdrängt. Tja, bin kein Jurist und irgendwie wird es ja erlaubt sein, ansonsten gibt's sicher gute Anwälte die Google Uber sponsert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Höchste Zeit,dass in diesen geschützten Markt endlich Bewegung kommt.Die Taxis sind im Vergleich zum Ausland hier exorbitant teuer! Die Branche muss umdenken und sich etwas einfallen lassen! Jammern und den Staat bemühen ist wohl das letzte,was diese Brache weiter bringt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roli Boli, Dübendorf
    Das Taxi Gewerbe wird mit unfairen Mitteln von 2 Grosskonzernen aufgerieben! Das grosse Taxi Sterben kommt.... Glaubt mir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen