Zum Inhalt springen

Header

Audio
Airbus mit grösster Schrumpfkur seiner Geschichte
Aus HeuteMorgen vom 01.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Jobabbau bei Airbus Frankreich schockiert – Deutschland nicht

Airbus streicht 15'000 Stellen. Unsere Korrespondentinnen haben die Reaktionen in den betroffenen Ländern aufgefangen.

Über 5000 Stellen sollen in Deutschland wegfallen, doch der Schock bleibt aus.
Autor: Bettina RamseierSRF-Korrespondentin, Berlin

Bettina Ramseier, Deutschland: Über 5000 Stellen sollen in Deutschland wegfallen, doch der Schock bleibt aus. Nach den Erfahrungen mit der Lufthansa dürfte jedem klar sein: Die Luftfahrtbranche ist durch Corona nicht mehr das, was sie war. Lokal vermitteln die betroffenen Bundesländer zwar zwischen Airbus und den Gewerkschaften, um flexible Lösungen mit Kurzarbeitsgeld und Frühpensionierungen zu finden. Doch eine Stellen-Reduktion gilt als unvermeidbar.

Die Ankündigung von Airbus hat in Frankreich für eine Schockwelle gesorgt.
Autor: Simone HoffmannJournalistin SRF, Paris

Simone Hoffmann, Frankreich: Die Ankündigung, 5000 Stellen in Frankreich abzubauen, hat in Frankreich für eine Schockwelle gesorgt. Der Plan wird sowohl von Gewerkschaften als auch der Regierung als «überzogen» bezeichnet. Durch staatliche Hilfen will der Staatssekretär für Transport, Jean-Baptiste Djebarri, insgesamt 2000 Arbeitsplätze retten. Doch eines ist klar: die Airbus-Krise bringt einen Schneeball ins Rollen. Denn sie betrifft auch direkt die Airbus-Zulieferer – das sind in der Toulouser Region um die 100'000 Arbeitsplätze und 800 Unternehmen. Ganze 40 Prozent der industriellen Arbeitsplätze der Region hängen mit dem Flugzeugbau zusammen. Ich habe heute mit Yann Cochennet vom Magazin Air&Cosmos gesprochen. Er wiegelte ab: der Stellenabbau solle nicht direkt in Entlassungen münden, sondern soweit möglich durch Teilzeitarbeit, vorzeitige Rente oder Weiterbildungen abgemildert werden. Und mit zukünftigen staatlichen Hilfen an Airbus wird seiner Meinung nach eine Totalkatastrophe für den Flugzeugbauer, und somit die französische Industrie, verhindert werden, um durchzuhalten bis zum erneuten Aufschwung in 1 bis 2 Jahren.

Das sind düstere Aussichten für Grossbritannien. Arbeitslosigkeit wie zuletzt in den 80er-Jahren wird befürchtet.
Autor: Henriette EngbersenSRF-Korrespondentin, London

Henriette Engbersen, Grossbritannien: In Grossbritannien sollen 1700 Stellen gestrichen werden (Quelle BBC, Guardian, Financial Times). Insgesamt hat Airbus rund 14'000 Mitarbeiter in Grossbritannien. Die Stellenstreichung in Grossbritannien ist im Vergleich zu Deutschland oder Frankreich geringer. Doch die Entlassungen reihen sich in ähnliche Hiobsbotschaften von Easyjet, UpperCrush und andere ein. Innerhalb einer Woche wurden insgesamt 10'000 Stellenstreichungen verkündet. Das sind düstere Aussichten – Arbeitslosigkeit wie zuletzt in den 1980er Jahren wird befürchtet.

Heute Morgen, 01.07.2020; 6 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.