Zum Inhalt springen
Inhalt

Kof-Konjunkturbarometer Banken, Exporte und Konsumenten lassen Wirtschaft brummen

Bahntransport
Legende: Neben dem Bankensektor sorgen laut Kof insbesondere die Exporte für einen anhaltenden Wirtschaftsaufschwung. Keystone
  • Laut der Konjunkturforschungsstelle Kof der ETH Zürich dürfte die Schweizer Wirtschaft in den kommenden Monaten weiter an Fahrt gewinnen.
  • Das Kof-Konjunkturbarometer erreicht zum Jahresende mit 111.3 Zählern den höchsten Stand seit Juni 2010.
  • Insbesondere der Bankensektor und Exporte, aber auch Konsum und das Gastgewerbe tragen demnach zum Wachstum bei.
  • Für das Baugewerbe sind die ETH-Ökonomen weniger zuversichtlich.

Die Schweizer Wirtschaft befinde sich in einem Aufschwung, stellt die Konjunkturforschungsstelle Kof der ETH Zürich in einer Mitteilung fest. Der hohe Stand des Konjunkturbarometers sei hauptsächlich auf positive Entwicklungen der Indikatoren im Bankensektor zurückzuführen.

Weitere positive Beiträge seien vom Exportsektor und zu einem geringeren Anteil von den Indikatoren aus dem Verarbeitenden Gewerbe, dem Konsum sowie dem Gastgewerbe gekommen.

Das Kof-Konjunkturbarometer

Das Barometer der ETH Zürich ist ein Frühindikator für die Entwicklung
der Schweizer Konjunktur. Es ist ein Sammelindex, der sich aus 272 Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch
ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Das Konjunkturbarometer hat insofern eine Schwachstelle, als dass Veränderungen im Bankensektor, die teilweise aus reinen Zahlenschiebereien bestehen könnten und auf den Gang der realen Wirtschaft nur bedingt Einfluss nehmen, zum vollen Wert eingerechnet werden. Der Fakt dass insbesondere der Konsum nur wenig vorwärts geht zeigt auf was ich meine. Es nützt nichts wenn die Zahlen nach oben zeigen aber das Geld nicht bei den Leuten ankommt. Wachstum im Export ist da aussagekräftiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen