Zum Inhalt springen

Wirtschaft Kommentar: «Die CS kann sich kein Vakuum an der Spitze leisten»

2,8 Milliarden Dollar Busse muss die Credit Suisse den Amerikanern bezahlen. Die Konzernspitze der CS wäscht ihre Hände in Unschuld. Sie will von der kriminellen Unterstützung für amerikanische Steuerhinterzieher nichts gewusst haben. Wer also trägt die Verantwortung?

«Persönlich haben Brady Dougan und ich eine weisse Weste», sagte Urs Rohner, Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse, am Dienstagmorgen gegenüber Schweizer Radio und Fernsehen ins Mikrofon.

Tatsächlich, verschiedene Behörden in den USA, die Schweizer Bankenaufsicht Finma und externe Gutachter haben das Geschäftsgebaren der Credit Suisse in den USA untersucht. Beweise, dass die oberste Chefetage in die lukrativen Geschäfte mit amerikanischem Schwarzgeld involviert war, fanden sie keine.

So gesehen, stimmt der Ausdruck «weisse Weste». Trotzdem ist er deplatziert.

Urs Rohner war in der fraglichen Zeit Chefjurist der Bank und damit zuständig für Regeln und Massnahmen im Geschäft mit US-Kunden. Diese waren offenbar zu wenig klar, zu wenig griffig oder niemand hat sie durchgesetzt und kontrolliert.

Und Brady Dougan war in der fraglichen Zeit bereits Konzernchef und damit letztlich verantwortlich für alles, was in der Bank passiert oder nicht passiert. Dafür erhält er Jahr für Jahr ein fürstliches Gehalt und einen Bonus.

Heute nun muss die Credit Suisse wegen dieser Amerika-Geschäfte eine Busse von 2,8 Milliarden Dollar bezahlen und erst noch ein Schuldeingeständnis ablegen.

Aber keiner der Chefs stellt sich vor die Mitarbeitenden und die Aktionäre und sagt: «Ich bin verantwortlich, ich ziehe die Konsequenzen.»

Solches Gebaren lässt sich allenfalls mit einem Argument begründen: Im Moment kann sich die CS kein Vakuum an der Spitze leisten. Die Chefs müssen an Bord bleiben. Aber in ein paar Monaten, wenn die Zeiten ruhiger sind, gelten wieder normale Regeln – und dazu gehört: Chefs übernehmen die Verantwortung und nehmen den Hut, wenn unter ihrer Führung gravierende Fehler passiert sind.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Es ist mir unerklärlich, wieso diese beiden kriminellen Mitarbeiter der CS nicht schon längstens verhaftet und wegen Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft genommen wurden. Wer seinen Arbeitgeber durch Tätigkeiten oder Unterlassungen um Mia betrügt gehört hinter Gitter soll nicht noch eine mediale Plattform für seine Lügen erhalten. Aber die beiden gehören ja zur Elite des Landes. Eben Sauhäfeli - Saudeggeli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Die CS kann sich kein Vakuum an der Spitze leisten... Aber da war wohl trotzdem ein gewisses Vakuum... ein Moralvakuum an der Spitze....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    SRF hat hier ein gutes Bild von Rohner gewählt. Diesen Blick kennen wir von einem anderen ospler. Es ist mir auch verständlich, dass der unwissende super Banker soweit hinter einer Wand sitzt, dass seine Weste weiss bleibt wenn die faulen Eier im Anflug sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen