Zum Inhalt springen

Wirtschaft Libor-Skandal: UBS kauft sich frei

Die UBS steht im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal offenbar kurz vor einer Einigung mit den amerikanischen und britischen Behörden. Die Bank werde eine Busse von mehr als 450 Millionen Dollar zahlen, um das Verfahren zu beenden, berichtet die «New York Times».

Börsenanzeige der UBS-Bank (keystone)
Legende: Die UBS will einen Schlusspunkt in der Libor-Affäre setzen. Keystone

Eine Sprecherin der UBS lehnte der Zeitung gegenüber einen Kommentar ab, bestätigte aber Verhandlungen mit den Behörden beider Länder im Zusammenhang mit den Libor-Ermittlungen. Die beiden Behörden, die britische Finanzaufsicht FSA und die amerikanische CFTC, sind der Meldung zufolge für einen Kommentar nicht erreichbar gewesen.
 
Der UBS und anderen Banken wird vorgeworfen, den Referenzzinssatz Libor zu ihren Gunsten manipuliert haben. Der einmal täglich in London ermittelte Libor zeigt an, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Im Juni hatte die britische Bank Barclays als erstes Institut Fehler eingeräumt und eine Busse in Höhe von mehr als 450 Millionen Dollar gezahlt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.