Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rettungspakete für Airlines werfen Fragen auf
Aus Echo der Zeit vom 25.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

Lufthansa-Rettung ist geglückt Eine verpasste Chance für die Klimapolitik

Neun Milliarden für Lufthansa, eineinhalb Milliarden für Swiss und Edelweiss, sieben Milliarden für Air-France-KLM: In ganz Europa stützen Regierungen Fluggesellschaften. Die Argumente ähneln sich, Arbeitsplätze müssen geschützt werden. Und: Fluggesellschaften sind wichtig für den Tourismus, für die Exportindustrie und für die Versorgungssicherheit.

Doch sind diese Argumente auch stichhaltig? Nur zum Teil. Denn keine Fluggesellschaft ist heute «too big to fail». Wenn eine Airline pleitegeht, dann steht die nächste schon bereit.

Genf als Beispiel

Das zeigte sich etwa am Flughafen Genf Ende der 1990er-Jahre. Als sich die Swissair dort zurückzog, waren die Befürchtungen gross – von einem Bedeutungsverlust für den Finanzplatz und der Vernichtung von Arbeitsplätzen war die Rede. Heute zeigt sich: Die Befürchtungen waren unbegründet. Die frei gewordenen Slots wurden rasch unter den anderen Airlines aufgeteilt. Vor allem Easyjet füllte das Vakuum – und ist heute die wichtigste Airline in Genf – und auch in Basel.

Unbestritten ist, dass die Fluggesellschaften eine immer wichtigere Funktion im Gütertransport erlangt haben. Die Entwicklung ist direkt verknüpft mit dem Passagierwachstum. Denn jedes Passagierflugzeug führt auch Frachtgüter mit. Und weil die Flugverbindungen stetig zugenommen haben, ist auch der Gütertransport per Flugzeug immer bedeutender geworden.

Identitätsstiftende Fluggesellschaften

Eine Bereinigung in der Flugzeugbranche hätte zweifellos Auswirkungen auf die Logistik – und die Schweiz als Exportnation wäre davon überdurchschnittlich betroffen – zumindest kurzfristig. Denn auch hier gilt: Wo es eine Nachfrage gibt, entsteht auch bald ein Angebot. Grosse Logistikkonzerne wie FedEx und DHL besitzen schon heute eigene Frachtflugzeuge. Sie könnten ihr Angebot problemlos ausbauen.

Warum also werden die Fluggesellschaften dennoch reihenweise gestützt durch die öffentliche Hand? Das hat nicht zuletzt auch historische Gründe. Noch bis in die 1990er-Jahre gab es praktisch nur staatliche Fluggesellschaften. Sie waren für die jeweiligen Regierungen wichtige Prestigeprojekte. Diese Sicht scheint auch heute noch in den Köpfen vieler Politiker verankert zu sein.

Wenig Elan für nachhaltigere Ideen

Dabei wird oft vergessen, dass staatliche Eingriffe auch eine Chance sein könnten, um die Fluggesellschaften zu einem nachhaltigeren Geschäftsmodell zu bewegen. Frankreich hat seine Kredite an Air-France-KLM nur unter der Bedingung vergeben, dass der Konzern den CO2-Ausstoss bis in zehn Jahren halbiert.

Doch neben Frankreich hat bis jetzt nur Österreich seine Beihilfen an Klimaauflagen geknüpft. Bei den Rettungspaketen für Lufthansa und Swiss sucht man solche vergebens. Aus Sicht der Klimapolitik ist das eine verpasste Chance.

Echo der Zeit, 25.06.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Eine verpasste Chance für die Klimapolitik". So kann man dies nicht nennen. Solange der Markt globale funktioniert können die Prozesse nicht einfach gekappt werden. Mit dem Seeweg ist es das gleiche. Millionen von Menschen würden verhungern oder verdursten. Falls man etwas korrigieren will, müssen die Produktionsprozesse wieder dezentral, national oder sogar regional (je nach Produkt) angelegt werden. Anschliessend könnten die Transportprozesse gekappt werden, zugunsten des Klimas. Wohl Traum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Basti Müller  (Basti Müller)
    Das ist wirklich kurzsichtige Wirtschaftspolitik! Als ob man kein klimaschonendes Geld verdienen könnte! Der Klima-Lockdown wird jedenfalls teurer, als alles was Corona bisher gekostet hat und wird auch die heile Welt Europas nicht verschonen, weil diese Länder zu sehr abhängen von billigen Produkten! Der Wohlstand wankt, da hilft auch keine gerettete Airline bzw. das ist noch ein Brandbeschleuniger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Den Kommentar Schreiber Ärgers, mich freut es. Die Grünen der Grünsten werden ein bisschen gebremst
    Ablehnen den Kommentar ablehnen