Zum Inhalt springen

Wirtschaft Manipulierte Suchergebnisse: EU erhöht den Druck auf Google

Die EU-Kommission wirft Google nun offiziell die Benachteiligung der Konkurrenz vor. Weil das Unternehmen Suchergebnisse beim Online-Shopping manipulieren soll, drohen Auflagen und Strafen in Milliardenhöhe. Auch wegen des Betriebssystems Android droht Ärger.

Legende: Video «EU geht gegen Google vor – es drohen Milliardenbussen» abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.04.2015.

Google benachteiligt nach Ansicht der EU-Kommission in seiner Suchmaschine Rivalen zugunsten eigener Dienste. Angesichts von Marktanteilen von bis zu 90 Prozent in europäischen Ländern stelle dies den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung dar.

Dies gab die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager heute bekannt. Die konkreten Beschwerdepunkte haben die Brüsseler Kartellwächter nach einer fast fünfjährigen Untersuchung an den US-Internetriesen geschickt.

Im Fokus: Google Shopping

Bei dem Streit geht es vor allem um die Anzeige von prominent platzierten Treffern aus der Preissuchmaschine Google Shopping. Zudem versucht Google seit einiger Zeit unter anderem mit Blick auf die Nutzung auf kleinen Smartphone-Bildschirmen verstärkt, den Nutzern gleich konkrete Antworten statt Link-Listen zu liefern.

Dominanz sei zwar nicht grundsätzlich ein Problem, sagte Vestager. Dominierende Unternehmen hätten aber die Verantwortung, ihre Position nicht auszunutzen, indem sie den Wettbewerb behindern.

Milliardenbusse und Auflagen?

Legende: Video «Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck» abspielen. Laufzeit 2:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.04.2015.

Google hat nun zehn Wochen Zeit, auf die Beanstandungen zu antworten. Dann liege der Entscheid über eine allfällige Strafe für Google bei der EU-Kommission, sagt SRF-Brüssel-Korrespondent Sebastian Ramspeck. Wettbewerbskommissarin Vestager betonte in Brüssel, derzeit seien noch alle Wege offen. Aber wenn es am Ende keine Lösung gebe, werde die Kommission nicht vor einer Strafe zurückschrecken.

In einem Wettbewerbsverfahren in der EU kann die Strafe bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes erreichen. Im vergangenen Jahr setzte Google 66 Milliarden Dollar um. Angesichts der Geldreserven von über 60 Milliarden Dollar wäre für Google eine Milliardenstrafe zwar leicht zu stemmen.

Veränderungen in der Suchmaschine könnten den Konzern aber empfindlich treffen: Google macht sein Geld nach wie vor hauptsächlich mit Anzeigen im Umfeld der Internetsuche.

Sollte sich die EU-Kommission mit den Antworten von Google nicht zufriedengeben und Konsequenzen beschliessen, hat der Internetriese die Möglichkeit eines Rekurses vor dem Europäischen Gerichtshof. Für Sebastian Ramspeck steht deshalb fest, dass in der Sache ein erbitterter und langer Rechtsstreit bevorsteht.

Ärger auch wegen Android

Schwere Probleme drohen Google auch beim Betriebssystem Android. In einer separaten Untersuchung nimmt die EU-Kommission die Dominanz des Google-Betriebssystems für Smartphones und Tablets unter die Lupe.

Android ist an sich frei und kostenlos, aber Hersteller müssen Gebühren bezahlen, wenn sie Google-Dienste wie Maps oder GMail auf ihren Geräten anbieten wollen. Dabei muss man das gesamte Paket buchen und darf sich nicht einzelne Dienste wie Google Maps aussuchen. Brüssel stört sich an dieser Praxis.

Die Kommission will ausserdem prüfen, ob Google mit Anreizen für Hersteller, seine Dienste und Anwendungen exklusiv vorzuinstallieren, Konkurrenten illegal beeinträchtigt habe. Zudem soll untersucht werden, ob der Konzern Anbieter behindert habe, die eigene Android-Versionen vermarkten wollten.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Stalder, Luzern
    Sorry, aber was Kermit bei dieser EU-Muppet-Show bietet ist einfach schlechte Unterhaltung. Lieber EU-Kermit, befasse dich doch bitte mit den unzähligen ernsthaften und selbstgemachten EU-Problemen und nicht mit ausschliesslicher EU-Machtpolitik. Die EU-Moloch-Muppetshow wird den EU-Machtkrieg gegen Google ohnehin haushoch verlieren :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anna Meier, Kt. Bern
    Echt traurig, die EU muss unheimlich verzweifelt sein! Das einzige um was es hier geht ist: "money, money, money" Niemand ist verpflichtet Google zu nutzen, die EU ist einfach nur gierig, weil sie' selbst nicht auf die Reihe kriegt und unsere Linke will sich diesem lachhaften Verein am liebsten gester anschliessen. Einfach idiotisch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Meier, Zürich
    Es ist nicht die Aufgabe des Staates, einer Firma wie google vorzuschreiben was sie wie bewerben darf. Das ist ein massiver Staatlicher Eingriff in das (noch) freie Unternehmertum. Typsich EUdSSR der Staat meint alles besser zu wissen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E.Wagner, Zug
      Die EU braucht Geld, weil Bankrott, also sucht man nachjeden Strohhalm zu packen um an Geld zu kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Knecht, Torny
      P.Meier, unlauterer Wettbewerb ist strafbar. Und Monopol- / Machtmissbraucht ist meines Erachtens im weiteren Sinne ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Hier geht es aber wohl nicht um die Bedürnisse der Enduser, sondern eher um das Geld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen