Zum Inhalt springen

Wirtschaft Medikamente sind eine halbe Milliarde zu teuer

Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses sollten kassenpflichtige Medikamente in der Schweiz rund 500 Millionen Franken günstiger werden, meint der Preisüberwacher im Interview mit «ECO». Ein Preisvorteil, von dem die Konsumenten aber frühestens in einem Jahr profitieren.

Grüne Tabletten
Legende: Würde der Euro-Wechselkurs sofort angewendet, könnten Medikamente 500 Millionen Franken günstiger sein. SRF

Schweizerinnen und Schweizer warten nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses dieses Jahr vergeblich auf günstigere Medikamentenpreise. Dass die Preise nicht sofort purzeln, dafür ist der Bund verantwortlich. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) setzt die Preise für kassenpflichtige Medikamente fest. Zentral dabei ist der Ausland-Preisvergleich. Das BAG vergleicht die Preise mit sechs Europäischen Ländern: Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, den Niederlanden und Österreich.

Entsprechend wichtig ist der Wechselkurs, den das BAG anwendet. Dieser Kurs wird für bestehende Produkte einmal jährlich geändert, das nächste Mal im Februar.

Die aktuelle und dramatische Frankenaufwertung fliesst in den neuen Wechselkurs kaum ein. Denn das BAG nimmt den Durchschnittswert zwischen Februar 2014 und Januar 2015. So wird der offizielle BAG-Medikamentenwechselkurs nur minim sinken, von aktuell 1,23 Franken auf 1,21 Franken.

Geschenk an die Pharma
Autor: Stefan MeierhansPreisüberwacher

Würde per sofort der aktuelle Euro-Wechselkurs angewendet, betrüge der Preisvorteil insgesamt 500 Millionen Franken. Dies berechnete der Preisüberwacher des Bundes, Stefan Meierhans, für das Wirtschaftsmagazin «ECO».

Meierhans stört sich insbesondere daran, dass zum ohnehin hohen Wechselkurs noch eine sogenannte «Toleranzmarge» hinzukommt. Damit liegt der BAG-Wechselkurs für das aktuelle Jahr bei rund 1,25 – bei einem aktuellen Wechselkurs von rund 1,04 Franken.

Preisüberwacher Stefan Meierhans hält diesen Aufschlag für ungerechtfertigt. Es gebe keinen Grund dafür. Medikamente seien ein international handelbares Produkt. Weder die Schweizer Exportbranche noch der Tourismus profitierten von einer Toleranzmarge. «Es gibt keinen Grund für dieses Geschenk an die Pharmaindustrie», sagt Meierhans in «ECO».

Wäre volkswirtschaftlich ein Unsinn
Autor: Thomas CueniGeneralsekretär Interpharma

Der Generalsekretär von Interpharma, Thomas Cueni, sagt gegenüber «ECO», die Toleranzmarge sei kein Geschenk: «Ich kenne keine andere Branche, in der jedes Jahr die Preise überprüft und mit anderen Ländern verglichen werden.»

Die Überprüfung der Schweizer Medikamentenpreise habe in den letzten drei Jahren bereits zu Einsparungen von 800 Millionen Franken geführt, und der Medikamentenpreis-Index sei heute 27 Prozent tiefer als 2005. Davon haben die Prämienzahler profitiert. Cueni hält nichts davon, die Preise sofort zu senken. «Das wäre volkswirtschaftlich ein Unsinn», sagt er.

Schweizerinnen und Schweizer geben gemäss BAG jährlich rund 5,8 Milliarden für kassenpflichtige Medikamente aus. Diese Ausgaben haben in den letzten zehn Jahren um rund einen Drittel zugenommen

Am Montag in «ECO»

Reto Lipp.
Legende: Reto Lipp. SRF

Teure Medikamente, staatlich verordnet – Thema im Wirtschaftsmagazin «ECO»

Montag, 2. Februar, 22.25 Uhr, SRF 1

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Stamm, Thurgau
    Ich verstehe es einfach nicht! 1/2 Milliarde Einsparungen. Viele Medikamente werden ja von den Krankenkassen bezahlt, wiederum beeinflusst dies ja die Prämien. Hier ist doch nun endlich die Politik gefragt, warum wird immer gejammert und nichts passiert bei unseren Prämien? Ausser das diese jährlich steigen! Millionengewinne werden bejubelt und viele wissen nicht mehr wie sie diese Kassenprämien bezahlen sollen. Langsam ist es genug! Wo sind unsere Volksvertreter?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Hess, Bern
    Preise richten sich in der Regel nach Angebot und Nachfrage. Zumindest habe ich das mal so gelernt. Kauft doch der Pharma ihre Produkte einfach nicht mehr ab, das lässt die Nachfrage sinken und die Preise purzeln automatisch. Was mich sehr erstaunt ist die Tatsache, dass zum Teil Medikamente "Hergestellt in der Schweiz" im Ausland günstiger vertrieben werden. Was hat da Herr Cueni/Interpharma wohl für Argumente bereit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Limacher, Zürisee
    ... bzw. es wird noch ein weiteres Jahr voll abgezockt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen