Zum Inhalt springen

Mehr Geld für Fusion Sechs Milliarden Euro neues Kapital für Kauf von Monsanto

Bayer will sechs Milliarden Euro frisches Kapital für die Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto aufnehmen.

Die Logos von Monsanto und Bayer.
Legende: Bayer übernimmt Monsanto für insgesamt 62,5 Milliarden Dollar und wird damit zum weltgrössten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut. Keystone

Der Chemiekonzern Bayer in Leverkusen will sechs Milliarden Euro frisches Kapital für die Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto beschaffen. Die neuen Aktien für die Kapitalerhöhung seien ein bedeutender Baustein für die Finanzierung der Übernahme von Monsanto, sagte Bayer-Chef Werner Baumann nach dem Beschluss des Verwaltungsrates.

Die neuen Aktien werden den Aktionären zu einem Bezugspreis von 81 Euro angeboten. Für je 23 gehaltene Aktien können sie zwei neue Papiere erwerben und zwar vom 6. bis zum 19. Juni.

Weniger Kapital nötig als vorgesehen

Bayer übernimmt Monsanto für insgesamt 62,5 Milliarden Dollar und wird damit zum weltgrössten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut. Die aktuelle Kapitalerhöhung fällt niedriger aus als ursprünglich erwartet. Der Ausstieg beim Kunststoff-Hersteller Covestro brachte Bayer über 15 Milliarden Euro ein, rund 4,5 Milliarden mehr als geplant.

Zudem hat der Konzern kürzlich mit Singapurs Staatsfonds Temasek einen neuen Grossaktionär gewonnen. Dieser hat 31 Millionen neue Bayer-Aktien zu einem Preis von drei Milliarden Euro erworben.

Auch Neuverschuldung nötig

Zur Finanzierung des Kaufs von Monsanto hatte Bayer eine Kombination aus Fremd- und Eigenkapital eingeplant. Anleihen in Dollar und Euro – also Fremdkapital – sollen ein Volumen von bis zu 20 Milliarden Euro umfassen.

Der Eigenkapitalanteil soll bei rund 19 Milliarden Dollar liegen. Vier Milliarden Euro hatte sich Bayer bereits Ende 2016 über eine Pflichtwandelanleihe bei grossen Investoren geholt. Verschiedene Banken hatten dem Unternehmen eine Brückenfinanzierung über 57 Milliarden Dollar garantiert.

Finale Übernahme diese Woche

Den Abschluss der Übernahme von Monsanto erwartet der Pharma- und Agrochemiekonzern in Kürze. Laut der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» soll dies am Donnerstag der Fall sein.

Vor knapp einer Woche hatte Bayer die entscheidende Hürde für den Kauf von Monsanto genommen. Das US-Justizministerium genehmigte die Fusion unter Auflagen. Für Bayer ist es nicht nur der grösste Zukauf in der Firmengeschichte, es ist auch die bislang teuerste Übernahme durch ein deutsches Unternehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Bayer-Monsanto: Der Konzern wird den Welthandel mit Saatgut und Pestiziden dominieren – zum Schaden von Verbrauchern, Bauern und Umwelt. Die Fusion (Giftkonzernhochzeit) bringt gentechnisch veränderte Pflanzen und noch mehr Gift auf die Äcker. Einer ökologischen, Ressourcen schonenden Landwirtschaft wird die Zukunft verbaut. Unsere Artenvielfalt nimmt immer mehr ab. Jetzt wird Bayer versuchen, die umstrittene Gentechnik auch in der EU durchzusetzen. Die Profitgier lässt grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Die Aufklärung und Sturz von Könige und Zaren ist schon über 200 Jahre her, es ist höchste Zeit für die Aufklärung 2.0! Diese Konzerne wünschen sich nur eines: eine unendlich wachsende Bevölkerung mit der totalen Abhängigkeit von Saatgut und Spritzmittel. Dieser Hochzeit wünsche ich alles erdenklich Schlechte und den totalen Schiffbruch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wenn ein Konzern wie Bayer für eine Uebernahme am Kapitalmarkt Geld aufnehmen muss, sollte er dies lassen.Das ist wie Steuern bezahlen mittels Kleinkredit. "Siid er scho öpper oder müesset ihr no go schaffe?"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen