Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Milliardenbusse für TV-Hersteller

Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe gegen ein Kartell von Fernseher-Herstellern verhängt. Philips, LG Electronics, Samsung SDI, Technicolor und andere Anbieter müssen insgesamt 1,47 Milliarden Euro wegen Preisabsprachen bei Bildröhren zahlen.

Ein Turm mit farbigen Fernsehern.
Legende: Die Absprachen sind alt, die Busse wurde trotzdem verhängt. Keystone

Die Beteiligten hätten in zwei Kartellen über jeweils ein Jahrzehnt gegen die Marktregeln verstossen, hiess es. Ungeschoren kam nur die Taiwaner Chungwa davon, die die Vorgänge bei der EU gemeldet hatte.

Aussterbende Technologie

Die niederländische Philips, die ihr TV-Geschäft bereits im vergangenen Jahr aufgegeben hat, bekam eine Busse von 313,4 Millionen Euro aufgebrummt. Panasonic und Samsung müssen jeweils gut 150 Millionen Euro zahlen. Der grösste deutsche TV-Hersteller Loewe ist nicht betroffen, die Franken haben traditionell Bildröhren nicht selbst hergestellt.

Philips kündigte bereits an, gegen die Strafe vor Gericht vorzugehen. Die Rekordstrafe für die Firmen mutet bizarr an: Bildröhren sind im Zeitalter von Flachbildschirmen längst eine aussterbende Technologie und werden heutzutage kaum mehr hergestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.