Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Milliardenzocker Jérôme Kerviel wird von der Haft verschont

Der ehemalige Börsenhändler Jérôme Kerviel hat nach Ansicht der französischen Justiz 4,9 Milliarden Euro veruntreut. Dafür kassierte er drei Jahre Haft. Im Mai hat er sie angetreten – jetzt kommt er auf freien Fuss. Er selbst hält sich für unschuldig.

Milliardenzocker Jérôme Kerviel mit braungebranntem Teint und einer Hand vor dem Mund.
Legende: Kusshändchen für die Justiz? Statt nach drei Jahren nach vier Monaten zuhause: Milliardenzocker Jérôme Kerviel. Keystone/archiv

Nach nur vier Monaten Haft soll der als Milliardenzocker bekannt gewordene Börsenhändler Jérôme Kerviel mit einer elektronischen Fussfessel entlassen werden.

Der 37-Jährige komme am Montag auf freien Fuss, gab sein Anwalt in Paris bekannt. Angeblich soll das Pariser Berufungsgericht einen entsprechenden Entscheid gefällt haben. Kerviel hatte erst im Mai seine dreijährige Haftstrafe angetreten.

Die Chefs sind schuld

Der frühere Mitarbeiter der Pariser Grossbank Société Générale war in zwei Verfahren verurteilt worden, weil er eigenmächtig und skrupellos 4,9 Milliarden Euro verzockte. Wegen Untreue, Dokumentenfälschung und Manipulation von Computerdaten bekam er drei Jahre Haft, zwei weitere wurden zur Bewährung ausgesetzt.

Kerviel hält sich für unschuldig. Er behauptet, sein früherer Arbeitgeber habe von den Spekulationsgeschäften gewusst und sie toleriert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.