Nach Anschlägen in Frankreich: Weniger Schweizer im TGV

Die Terroranschläge der letzten Jahre in Frankreich zeigen Wirkung: Aus der Schweiz reisen deutlich weniger Personen mit dem TGV nach Frankreich. Die Passagierzahlen seien regelrecht eingebrochen, teilte der Betreiber Lyria mit. Erst allmählich ziehen die Buchungen wieder an.

Zug an einem Perron

Bildlegende: Wenige Personen steigen ein: Die Passagierzahlen sind bei TGV-Lyria eingebrochen. tgv-lyria.com / Symbolbild

Die Passagierzahlen der TGV-Verbindungen aus der Schweiz nach Frankreich sind nach den Terroranschlägen der vergangenen Monaten eingebrochen. Die Betreibergesellschaft Lyria verzeichnet nach eigenen Angaben ein Minus von 45 Prozent.

Die islamistischen Anschläge in Frankreich, die mit dem Angriff auf das Magazin «Charlie Hebdo» in Paris begannen, seien sowohl im West- wie auch im Deutschschweizer Markt sofort spürbar gewesen, sagte Lyria-Geschäftsführer Andreas Bergmann in Interviews mit der Sonntagspresse. Lyria habe nach den Anschlägen aber jeweils auch während vier Tagen Tickets zurückerstattet.

Allmählich verbessert sich laut Bergmann die Nachfrage zumindest in Genf und Lausanne wieder. Die Verbindungen mit den Hochgeschwindigkeitszügen von Basel und Zürich aus seien aber immer noch schwächer.

«Train Marshals» sorgen für mehr Sicherheit

Bergmann vergleicht die Situation mit jener nach den 9/11-Anschlägen: «Die Leute hatten Angst nach New York zu reisen, obwohl die Stadt damals wohl so sicher war wie nie zuvor.»

Als Reaktion auf die Anschläge wurden laut Bergmann in den Zügen die Sicherheitsmassnahmen verstärkt, etwa durch Videokameras und bewaffnete Polizisten in Zivilkleidung, die wie Sky Marshals in Flugzeugen – oder eben «Train Marshals» – für Sicherheit sorgten. Zudem seien mehr Grenzwächter auf Patrouille. In französischen Bahnhöfen seien die Sicherheitsmassnahmen verbessert worden.

Lyria ist eine Tochtergesellschaft der SBB und der staatlichen französischen Eisenbahngesellschaft SNCF.