Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachfrage nach Fairtrade-Rosen Das Potenzial in der Schweiz ist ausgeschöpft

Legende: Audio Nachfrage nach fair produzierten Rosen stagniert abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
01:28 min, aus HeuteMorgen vom 14.02.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es ist der grosse Tag für die Blumenverkäufer in der Schweiz: der Valentinstag.
  • An diesem Tag und am Vortag werden in der Schweiz über eine Million Rosen verkauft – das sind so viele wie sonst nie.
  • Die Zahl der Rosen, die das Fairtrade-Label tragen, hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen.
  • Doch: Nun stockt der Absatz, weil die Fachgeschäfte nicht mitmachen.

Für diejenigen, die Blumen pflanzen und ernten, ist der Valentinstag ein guter Tag. Das sagt Chris Oluoch; er ist der für Blumen zuständige Manager in Afrika, für Fairtrade international.

Aber der Tag sei auch mit grossem Stress verbunden, sagt er. Die Produzenten – viele von ihnen sind in Kenia – müssten auf diesen Tag hin in die ganze Welt liefern – und das pünktlich. Da sei es enttäuschend, dass die Nachfrage nach fair produzierten Rosen schwächle, sagt Oluoch weiter.

Das hat bei den Fachgeschäften dazu geführt, dass man sich eher etwas zurückhält – man will ja nicht die gleichen Produkte wie ein Grossverteiler.
Autor: Urs MeierGeschäftsführer Schweizerischer Floristenverband

Das Problem: Das Potenzial in der Schweiz ist ausgeschöpft, weil die kleinen Blumengeschäfte praktisch keine Fairtrade-Rosen verkaufen. Anders als beispielsweise bei Biogemüse, wo kleine Läden, die Pioniere waren, sind die Detailhändler in der Schweiz bei den Blumen zuerst eingestiegen. Sie verkaufen heute fast nur noch Fairtrade-Rosen.

Langfristig fair produzierte Rosen gefragt

Urs Meier, der Geschäftsführer des Schweizerischen Floristenverbandes erklärt: «Das hat bei den Fachgeschäften dazu geführt, dass man sich eher etwas zurückhält – man will ja nicht die gleichen Produkte wie ein Grossverteiler.»

Meier ist aber langfristig überzeugt, dass fair produzierte Blumen – nicht nur Rosen – so gefragt sein werden, dass die Blumengeschäfte gar nicht anders können, als auch diese ins Angebot aufzunehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Wieviele Tonnen CO2 werden alleine durch die Flüge solcher Rosen von Afrika zu uns produziert? Alles redet vom Umweltschutz, wir müssen CO2 Steuern auf jeden Liter Kraftstoff bezahlen aber Rosen von Afrika brauchen wir - zum Überleben? Ist doch eine verrückte Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Friedlich (ffabove)
      Rosen aus europäischen Gewächshäusern produzieren oft mehr CO2, als wenn man sie einfliegen/einschiffen lässt. Aber ich stimme Ihnen zu: Müssen wir wirklich so viel konsumieren? Kleider, exotische Lebensmittel, Blumen, usw.? Wenn Konsum, dann aber bitte möglichst nachhaltig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Hauri (manu)
    Ist für mich ein Grund die Fachgeschäfte erst recht zu meiden. Heutzutage hat man ja schon so ein schlechtes Gewissen Blumen zu schenken. Wenn Fachgeschäfte dann nicht einmal das Minimum unterstützen, zwicken sie noch das letzte Ästchen ab, an dem man sich noch halten könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Verstehe nicht, wieso sich die Fachgeschäfte weigern, Fairtrade-Rosen zu verkaufen. Nicht dieselben Produkte wie die Grossverteiler hin oder her - dient doch einer guten Sache... Müsste man also als Kunde deshalb nun die Fachgeschäfte boykottieren ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen