Zum Inhalt springen
Inhalt

Noch mehr Autos in Zürich? Car-Sharing stösst an Grenzen

Sharing im Bereich Mobilität ist im Trend. Seit fast 20 Jahren teilen Genossenschafter und Gelegenheitsnutzer Mobility-Autos. Heute sind es über 170'000 in der Schweiz. Gewisse Modelle stossen aber an Grenzen.

Legende: Audio Keine offenen Türen für Catch a Car in Zürich abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
01:49 min, aus HeuteMorgen vom 17.04.2018.

Ein Auto an der Ecke mieten, quer durch die Stadt ins Büro fahren und das Auto dann dort stehen lassen. Das macht Catch a Car, ein Tochter-Unternehmen von Mobility, möglich – seit dreieinhalb Jahren in Basel, seit anderthalb Jahren auch in Genf.

Der Trend zum Teilen wird noch zunehmen.
Autor: René MaederGeschäftsführer Catch a Car

Das Potential zur weiteren Verbreitung sei gross. «Der Trend zum Teilen wird noch zunehmen», ist «Catch a Car»-Geschäftsleiter, René Maeder überzeugt. Der Verkehr nehme überall zu, Städte würden lauter und stickiger: «Wir sind deshalb überzeugt, dass mittelfristig das Teilen von Elektro-Autos die richtige Lösung ist.»

Nächster Schritt in Zürich

Nächste Station ist aus Sicht von Catch a Car Zürich. Die dortige Stadtverwaltung befasse sich seit anderthalb Jahren mit stationsungebundenem Car-Sharing, bestätigt Heiko Ciceri von der Dienstabteilung Verkehr – allerdings mit Vorbehalten. Einerseits müsste die Parkplatzverordnung so angepasst werden, dass diese Leihautos in der blauen Zone parkieren dürften, «anderseits muss auch noch gut überlegt sein, was man überhaupt ermöglichen will und was auch städteverträglich ist.»

Ein catch-a-car-Auto
Legende: Erhält Catch a Car demnächst einen Dämpfer? Keystone

Viele Gewerbetreibende finden die Idee aber nicht verträglich. Sie möchten, dass die wenigen Parkplätze in der Innenstadt ihren Kunden zur Verfügung stehen. Und auch diejenigen Kräfte, die für eine Verringerung des motorisierten Individualverkehrs kämpfen, sind skeptisch.

Wir sehen keinen grossen Sinn darin, noch mehr Autos in die Städte zu bringen.
Autor: Markus KnaussCo-Geschäftsführer VCS Zürich

«Parkplätze sind eigentlich immer ausgelastet. Man braucht zudem Parkplätze für andere Nutzung – beispielsweise Fahrradwege oder Grünanlagen», sagt Markus Knauss, Co-Geschäftsführer des Verkehrsclubs VCS in Zürich. «Wir sehen da keinen grossen Sinn darin, noch mehr Autos in die Städte zu bringen.» Für kurze Fahrten innerhalb der Städte eigneten sich der öffentliche Verkehr oder beispielsweise die neuen Leih-Lastenvelos viel besser.

Zürcher Parlament wird entscheiden

Noch in diesem Jahr wird in Zürich das Parlament entscheiden. Es scheint wahrscheinlich, dass es der Idee des standortungebundenen Car-Sharings einen Korb gibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yuri Shafir (Shaf)
    Diese Modell funktioniert in Basel seit Jahren wunderbar. Auch dort gibt es keinen überschuss an Parkplätzen, aber eben die Offenheit Mobilität anders zu erfahren. Es gibt in Basel auch einen politischen Willen etwas zu verändern und auch gegen partuikulare Interesse etwas durchzusetzen. In Zürich scheinen egoistische Interessen verschiedener Gruppen der Innovation im Weg zu stehen. Schade! Das die Politik da einfach mitmacht statt eine Vorreiterrolle einzunehmen. Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Typisch Zürich. Jahzehntelang verhindert man Umfahrungs-Autobahnen, sodass sich der Verkehr durch die Stadt wälzen musste. Und dann wird ein Modell verhindert, das nittelfristig weniger Autos in die Stadt bringt, mit der "Begründung", es seien zu viele Autos da. Und klar, man kann Lastenvelos mieten, besonders bei Regen und Schnee.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen