Noch mehr Autos von GM müssen in die Werkstätten zurück

Der US-Autokonzern General Motors (GM) ruft erneut Hunderttausende Fahrzeuge zurück. Ein Problem betreffe die Zündungen, ein anderes die Sicherheitsgurte.

GM-Logo mit US-Flagge dahinter

Bildlegende: General Motors hat noch mehr Probleme mit schon ausgelieferten Autos. Keystone

Aus diversen Gründen müssten in den USA 269‘000 Fahrzeuge in den Werkstätten überprüft werden, teilte die Opel-Mutter General Motors mit. Anders als bei früheren Rückrufaktionen sind auch neuere Modelle betroffen.

Bei 215'000 Autos des Modells Saturn VUE bestehe die Gefahr, dass der Zündschlüssel herausgezogen werden könne, obwohl er nicht in der Aus-Position stehe, schreibt GM. Mit dem Defekt werden zwei Unfälle mit einem Verletzten in Verbindung gebracht.

2014 schon Millionen Fahrzeuge überprüft

Die übrigen Rückrufe betreffen Fahrzeuge, bei denen unter anderem Probleme mit dem Sicherheitsgurt und der Bremsflüssigkeit festgestellt wurden.

Allein in diesem Jahr hat der Konzern weltweit fast 15 Millionen Autos wegen Problemen mit den Zündschlössern zurückbeordert. Insgesamt waren es rund 30 Millionen Fahrzeuge, die meisten in den USA.