Zum Inhalt springen

Wirtschaft Obligationen: Unterschätztes Risiko für Pensionskassen

Über 300 Milliarden Franken oder rund 40 Prozent des Vermögens haben Pensionskassen in Obligationen investiert. Deren Renditen tendieren wegen der tiefen Zinsen gegen Null. Teilweise sind sie negativ. Und damit nicht genug: Wer neue Obligationen kauft, zahlt dafür Höchstpreise.

Zwei tanzende Rentner
Legende: Gefahr für das gesamte Vorsorgesystem: Obligationen sind zum Risiko geworden. Colourbox

Nach aussen deutet kaum etwas darauf hin, dass sich viele Schweizer Pensionskassen anlagemässig in einer heiklen Situation befinden: Die 2014 erzielten Renditen sind auf den ersten Blick ansprechend. Doch das täuscht. Denn die Obligationen, die nach wie vor wichtigste Anlageklasse vieler Vorsorge-Einrichtungen, dürften in den kommenden Jahren zu einem ernsten Problem werden. Von den über 800 Milliarden Franken Pensionskassen-Vermögen sind schätzungsweise 40 Prozent in Obligationen investiert.

Fast keine Rendite

Die gesunkenen und auf tiefstem Niveau verharrenden Zinsen haben dazu geführt, dass Pensionskassen auf ihren Obligationen praktisch nichts mehr verdienen. Auf Schweizer Bundesobligationen resultieren sogar Verluste. Ihre Sicherheit hat sie so attraktiv gemacht, dass Anleger bereit sind, Einbussen hinzunehmen.

Die Migros-Pensionskasse mit rund 21 Milliarden Franken Vermögen und 82‘000 Versicherten hat beispielsweise 2012 auf ihrem Obligationen-Portfolio noch rund 380 Millionen Franken erwirtschaftet. Ein Jahr später waren es gerade noch 35 Millionen. Über die Ergebnisse 2014 wird der Geschäftsbericht informieren, der in Kürze veröffentlicht werden wird.

Christoph Ryter, Geschäftsleiter der Migros-Pensionskasse, schätzt diese Situation als schwierig ein.«Man könnte nun für Aktien und Immobilien plädieren. Aber bei Immobilien gibt es wenige Anlagemöglichkeiten. Und Aktien erhöhen das Risiko stark.“ Eine Anlagestrategie solle aber allwettertauglich sein, eine Pensionskasse bei Sturm nicht gleich untergehen, sagt Ryter weiter. Die Migros habe den Druck auf Anlagerenditen verringert, indem sie das Alter, das zum Bezug einer Pensionskassenrente berechtige, von 63 auf 64 Jahre erhöht habe.

Kurse auf Höchstständen

Die gesunkenen Zinsen haben ausserdem dazu geführt, dass die Kurse der meisten Obligationen Höchststände erreicht haben.

Ein Beispiel: Man nehme eine zehnjährige Obligation mit einem Nennwert von 1000 Franken und einem Coupon, einem versprochenen Zins, von 5 Prozent, die heute die Hälfte ihrer Laufzeit erreicht hat. Weil die Zinsen aktuell bei null Prozent liegen, ist der Kurs der Obligation auf 1250 Franken geklettert. Das heisst: Erwirbt eine Pensionskasse zum jetzigen Zeitpunkt diese Obligation, verliert sie am Ende der Laufzeit Geld: Die Pensionskasse kann lediglich den Nennwert von 1000 Franken verbuchen.

Ausweichen ist schwierig

Das Vermögen von Obligationen vermehrt in Aktien oder Immobilien umzuschichten, ist für viele Pensionskassen keine Lösung.

Olaf Meyer indes, Präsident der Pensionskassenstiftung Profond, der rund 40‘000 Versicherte in 1700 Schweizer Klein- und Mittelunternehmen angeschlossen sind, setzt trotzdem auf Dividendenpapiere: «Für uns sind Aktien eine Alternative. Das klingt jetzt vielleicht eine wenig herausfordernd, aber die Aktien sind billiger im Verhältnis zu den Obligationen. Deshalb schauen wir uns schon Aktien an, besonders defensive Aktien, die weniger Schwankungen haben.»

Weil die wichtigste Anlagekategorie sozusagen «verrückt» spielt, dürften viele Schweizer Pensionskassen in den kommenden Jahren in eine schwierige Lage geraten: Der so genannte «dritte Beitragszahler», die Vermögenserträge, dürfen signifikant zurückgehen.

Obligation

Eine Obligation ist ein Wertpapier mit einem Nennwert (z. B. 1000 Franken), einer bestimmten Laufzeit (z. B. 10 Jahre) und einem jährlichen Zins, genannt Coupon (z. B. 5 Prozent). Obligationen werden an Börsen gehandelt und unterliegen Kursschwankungen, die vom Marktzins abhängig sind. Der Käufer erhält am Ende den Nennwert zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter müller, zürich
    Die Migros hat einfach eine ungünstige zeitliche Staffelung. Die Stiftung Abendrot hat 2012/2013 über 5.5% Rendite erwirtschaftet. Mit vergleichbaren % im Obligationenbereich. Logisch sind die Zinsen ungünstig zumindest in der Schweiz. In den USA sieht es schon anders auch. Länder wie die Türkei, Golfstaaten, Russland, China haben Zinssätze von 5.5 - 15%. Türkische Staatsanleihen in USD zahlen bis zu 12%. Mit keinesfalls mehr Risiko aber anderer Länderverteilung gibt es auch andere Resultate.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandra Herrman, Stuttgart
    Man sollte einmal darauf hinweisen, dass eine Rendite nur dann gezahlt werden kann, wenn Dritte (einfache Arbeitnehmer) eine unentgeltliche Leistung erbringen (gilt besonders in absoluten Nullsummensystemen). Oder hat jemand von euch schon einmal Geld arbeiten sehen? Ich nicht, weil ich alles selbst machen muss. Eine Frage die mir in all den Jahren noch niemand beantworten konnte ist, woher ihr Menschen das Recht auf eine positive Rendite nehmt? Negative Zinsen sind systembedingt unausweichlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Mit anderen Worten : Gelder die nicht in Arbeit gesteckt werden , schaffen keine neuen Gelder und verlieren an Wert, was ist zu tun? Die Pensionskassen-Gelder der Büezer müssen zu einem Drittel in Firmen Investiert werden wo Dividenden möglich sind. Ein weiteres Drittel in sichere Immobilien , der Rest in Edelmetalle . Bei den Obligationen verdienen zur Zeit nur die Banken und der Staat in der Hauptsache .Die Bank durch Devisenhandel mit dem Geld , der Staat durch Gebühren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen