Zum Inhalt springen

Wirtschaft Orange übertrumpft zu Weihnachten Swisscom

Orange-Kunden haben an Heiligabend und Weihnachten 25 Millionen SMS und MMS verschickt. Zum ersten Mal überholte der Mobilfunkanbieter damit seine Konkurrentin.

Mit den rekordhohen 25 Millionen Weihnachtsbotschaften legte Orange im Vergleich zu 2011 um 4,2 Prozent zu.

Den Grund für das Versandplus ortet eine Orange-Sprecherin vor allem in ihren vielen Flatrate-Abos. Aber auch das Kundenwachstum habe zu beigetragen.

Swisscom mit 3 Millionen weniger

Anders sieht es bei der Konkurrentin Swisscom aus. Sie verzeichnete in den zwei Weihnachtstagen 10 Prozent weniger Text- und Bildbotschaften als letztes Jahr.

Swisscom-Kunden verschickten 24,4 Millionen Nachrichten, wie die Marktleaderin mitteilte. 2011 waren es noch 27,3 Millionen.

Mann tippt in sein Handy.
Legende: SMS und MMS zu Weihnachten bleiben beliebt. Colourbox

Den markanten Rückgang erklärt sich ein Swisscom-Sprecher zum einen mit der zunehmenden Beliebtheit von Facebook, Twitter und den Gratisdiensten Whatsapp, Ping und iMessage.

Anders als Orange wertet er Flatrate-Abos auch als Grund für den Rückgang beim Versand von SMS und MMS.

Auch Sunrise mit Taucher

Noch drastischer als bei Swisscom ist der Rückgang bei Sunrise: 15,2 Millionen versandte SMS und 423'000 MMS führten zu einem Minus von 32,4 Prozent.

Besonders augenfällig ist: 77 Prozent weniger MMS wurden verschickt. MMS würden vor allem durch Facebook quasi überflüssig gemacht, kommentierte ein Sprecher die Zahl.

Flatrate?

Flatrate-Abos sind Gesamtpakete, mit denen SMS und MMS unbeschränkt verschickt werden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.