Zum Inhalt springen

Plastiksäckchen ade Nur mal kurz die Welt retten?

Seit die Plastiksäckchen 5 Rappen kosten, ist die Nachfrage eingebrochen. Nachhaltigkeitsweltmeister sind wir deswegen nicht.

Mann steht in der Migros mit zwei Plastikssäcken
Legende: Offensichtlich ein Archivbild: 2007 waren die weissen Säckchen noch weit weniger negativ konnotiert. Keystone

Wegen läppischen fünf Rappen auf die bequemen Plastiksäckchen verzichten? Manch einer mag über die Ankündigung der Migros geschmunzelt haben. Nach einem Jahr zeigt sich: Die Nachfrage ist um satte 80 Prozent eingebrochen. Sind wir wirklich derart «preisbewusst» (um nicht zu sagen geizig)? Oder hat uns die Migros über ein Umweltproblem aufgeklärt, das uns gar nicht bewusst war – uns also wachgerüttelt?

Letzteres abzuleiten, wäre schmeichelhaft. Allein: Es stimmt nicht. Glaubt man dem Wirtschaftspsychologen Christian Fichter, geht es in erster Linie ums Geld. Die Höhe des Betrages spiele dabei eine untergeordnete Rolle. Zentral sei der schlichte Fakt: Was vorher gratis war, kostet jetzt etwas.

Dadurch entsteht mental eine andere Konnotierung, eine andere Buchführung: Jetzt reduzieren die Plastiksäckchen meine wichtige Ressource Geld.
Autor: Christian FichterWirtschaftspsychologe

Die Konsumenten erziehen sich gegenseitig

Allerdings spielt für den Wirtschaftspsychologen auch die Hemmschwelle eine Rolle. Denn die Säckchen müssen nun aktiv an der Kasse verlangt werden. Ein Kunde in einer Migros-Filiale antwortet auf die Frage, warum er keine Plastiksäcke mehr will:

Weil er jetzt etwas kostet, und weil man komisch angeschaut wird, wenn man fünf Rappen dafür ausgibt.
Autor: Kunde in der MigrosZur Frage, warum er keine Plastiksäckchen kauft

Unser Gewissen lebt

Soziale Kontrolle; Ausgaben, die sich über das Jahr hinweg auf mehrere Franken summieren könnten – all das stellt uns ein etwas zweifelhaftes Zeugnis aus. Doch Wirtschaftspsychologe Fichter mag den Stab nicht über den Konsumenten brechen. Denn die neue Scheu gegenüber den raschelnden Säckchen zeige auch: Die Erkenntnis, dass sie schädlich für die Umwelt sind, habe sich durchgesetzt.

Tatsächlich sei mehr getan worden, als ganz einfach eine Gebühr einzuführen. «Es gab Kampagnen, durch die man mittlerweile weiss, dass diese Säckchen bedenkliche Konsequenzen für die Umwelt haben», sagt Fichter. Daraus habe sich eine neue soziale Norm – und mit ihr Gruppendruck – entwickelt, die dazu geführt habe, dass sich Konsumenten vom Plastiksack abwenden.

Sendungshinweis

Sendungshinweis

Das ausführliche Gespräch mit Christian Fichter können Sie in der Sendung «Treffpunkt» von Radio SRF 1 nachhören. Die Sendung zieht ausführlich Bilanz über die Erfahrungen mit den kostenpflichtigen Plastiksäckchen.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.