Zum Inhalt springen

Wirtschaft Preise im November erneut gefallen

Egal ob Fleisch, Damenschuhe oder Benzin – Schweizer kauften im November insgesamt günstiger ein. Sie profitierten vor allem von günstigeren Importwaren.

Legende:
Konsumentenpreise, grosse Budgetposten bfs

0,3 Prozent, so stark gingen die Preise im Vergleich zum Vormonat zurück. Dies teilt das Bundesamt für Statistik (BFS) mit. Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Teuerung rückläufig, minus 0,4 Prozent. Deflationäre Anzeichen dürften aber bald nachlassen: Für 2013 und 2014 erwartet das BFS eine leichte Teuerung.

Inlandgüter wurden innert Jahresfrist leicht teurer, Waren aus dem Ausland dagegen günstiger. Der Vergleich mit dem Vormonat zeigt: Die Preise für Güter aus dem Binnenmarkt zogen leicht an, die Preise für Importwaren nahmen ab. Vor allem für Benzin und Heizöl mussten die Schweizer Kunden weniger zahlen. Für die Gruppen Verkehr sowie Wohnen und Energie nahmen die Preise deshalb ab.

Legende:
Konsumentenpreise, kleine Budgetposten bfs

Auch bei den Lebensmitteln sanken die Preise. Günstigere Mobilfunktarife drückten die Preise für Nachrichtenübermittlung. Für Wohnungsmieten, Kleider und Schuhe zahlten die Kunden ebenfalls leicht weniger.

Teurer wurden alkoholische Getränke und Tabak. Auch Pauschalreisen, Heimtierhaltung und Wintersportartikel wurden etwas teurer. Weniger bezahlt wurde hingegen für Fernsehgeräte und PC Hardware. Das BFS erhob im November die Preise für Gesundheitsunterricht sowie für Erziehung und Unterricht nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.