Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Reaktionen: «Wer fordert jetzt die Millionenboni zurück?»

Die Credit Suisse hat wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA eine Rekordstrafe akzeptiert und zeigt sich reuevoll. Einige Akteure reagieren erleichtert auf die Einigung mit den US-Behörden, andere üben harsche Kritik.

Die Schweizerische Bankiervereinigung zeigt sich erleichtert, dass die Einigung der Credit Suisse mit den US-Behörden den bestehenden Rechtsrahmen der Schweiz respektiert. Es sei positiv, dass die Bank nun «einen Schlussstrich unter ihre Probleme mit den USA» ziehen könne, teilte die Bankiervereinigung mit. Damit könne sich die Bank wieder vollumfänglich auf ihre operativen Aufgaben konzentrieren.

Auch SNB-Präsident Thomas Jordan zeigt sich zufrieden. Die Credit Suisse habe nun einen Schlussstrich unter eine langjährige, belastende Situation gezogen. Die Bank habe die Lehren aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und könne nun zuversichtlich in die Zukunft schauen, sagte Jordan.

Auch verschiedenen Schweizer Politiker äusserten sich zur Einigung. Christophe Darbellay gibt sich versöhnlich. «Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!», schrieb der CVP-Präsident auf Twitter.

Der Zürcher FDP-Nationalrat Ruedi Noser forderte die Politik auf, sich zurückzuhalten. «Die CS löst ihre Probleme ohne Unterstützung des Staates, jetzt soll die Politik das respektieren und sich zurückhalten mit Kommentaren», schrieb der Präsident der nationalrätlichen Wirtschaftskommission (WAK).

CS-Boni im Kreuzfeuer der Kritik

Doch längst nicht alle Politiker sind mit dem Deal zufrieden. Die Co-Präsidentin Grüne, Regula Rytz, fragt sich nun welche Parteien Spenden von der Bank kassieren?

SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer fragte angesichts der Milliardenbusse: «Wer fordert die Millionen-Boni zurück?» Sie stellte zudem die Frage, ob die CS-Chefs noch vertrauenswürdig seien.

Die Boni sind auch ein grosses Thema bei der SVP und der CVP. Nationalrat Jean Chr. Schwaab (SP/VD) schreibt auf Twitter, dass die Aktionäre und Direktoren dafür zahlen müssen. Er fordert: Keine Dividenden, kein Bonus auf dem Rücken der kleinen Angestellten.

«Immer noch einen guten Bonus auf dem Rücken aller?» Fragt sich auch Nationalrat Dominique de Buman (CVP/FR).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred E., Hochdorf
    Jeder Strassenfeger leistet bessere Arbeit, als die Banker! Alle Schweizerbanken sollten die Boni einstellen! Alles Geld in einen schweizerischen Notfonds einzahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Sicher nicht der Bundesrat. Eher glaube ich, dass letztendlich doch noch der Staat einspringen muss, wenn der Heisshunger der Amis nicht gestillt werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    Als bürgerlich denkender, muss ich leider davon ausgehen, dass die FDP, CVP und SVP die Bänkster weiter decken werden und dadurch das Rechtssystem der Schweiz unerträglich malträtiert wird. Die Parteikassen sind jetzt offen zu legen oder müssen wir das auch wieder erzwingen? Die Politiker welche jetzt nicht für einen moralischen Trendwechsel einstehen gehören bei den nächsten Wahlen raus. Wir werden uns die Namen festhalten welche dem Volk ständig in den Rücken schiessen (Noser, Darbelly u.Co.)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen