Eigenheim-Preise steigen Risiko einer Immobilienblase weiterhin hoch

Rohbau eines Blocks, mehrere Krans.

Bildlegende: Die Bautätigkeit bleibt auch in diesem Jahr stark. Keystone

  • Das Risiko einer Immobilienblase – also einer Überbewertung von Immobilien – bleibt in der Schweiz hoch.
  • Der Immobilienblasen-Index der Grossbank UBS ist im ersten Quartal leicht angestiegen und liegt mit 1,39 Punkten weiter in der Risikozone.
  • Ab 2 Punkten sprechen Experten von einer Blase.
  • Der Grund: Während die Preise von Eigenheimen leicht angestiegen sind, blieben Einkommen und Mieten stabil.

Das Risiko einer Immobilienblase in der Schweiz bleibt hoch. Eigenheime sind im ersten Quartal 2017 leicht teurer geworden, während die Einkommen stagnierten.

Der Immobilienblasenindex der Grossbank UBS steht nach einem moderaten Anstieg mit 1,39 Punkten weiter in der Risikozone. Ab einem Wert von 2 Punkten in der fünfteiligen Skala sprechen die Experten von einer Blase.

Weniger Liegenschaften für den Eigengebrauch

Ausschlaggebend war eine leichte Beschleunigung der nominalen Preisanstiege bei Eigenheimen, während Einkommen und Mieten stabil blieben, wie die UBS mitteilte. Zudem erhöhte sich die Nachfrage nach Buy-to-let-Investitionen (Kaufen um zu vermieten).

Die stagnierenden Mieten führten im 1. Quartal 2017 zum zehnten Mal in Folge zur Verschlechterung des Kauf-Mietpreis-Verhältnisses. Dennoch zeigt der Anteil der Kreditanträge an die UBS für nicht zum Eigengebrauch vorgesehene Liegenschaften wieder einen leichten Aufwärtstrend. Denn mittels grosszügigem Fremdkapitaleinsatz könnten mit Buy-to-let-Investitionen hohe Eigenkapitalrenditen erzielt werden, schreibt die UBS.

Tiefere Mieten für Neubauten

Die ungebrochen hohe Zahl an Baubewilligungen lasse darauf schliessen, dass die Bautätigkeit im laufenden Jahr stark bleiben wird. Die UBS-Experten rechnen damit, dass dieses Jahr der Neubau von Wohnungen die zusätzliche Wohnungsnachfrage um fünf- bis zehntausend Einheiten übertreffen wird.

Damit dürften insbesondere die Mieten für Neubauten ihren Sinkflug fortsetzen. Die Zeiten für Vermieter werden also nochmals schwieriger. Die Investitionsnachfrage nach Eigenheimen ist primär auf die fest verankerte Erwartung anhaltender Tiefzinsen zurückzuführen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Deutlicher Anstieg beim Immobilienblasenindex

    Aus Tagesschau vom 4.8.2015

    Preise für Wohnungen und Häuser steigen in der Schweiz zunehmend. Das steigert das Risiko einer Immobilien-Blase, wie der jüngste Immobilienblasenindex der UBS zeigt.

  • Luxuswohnungen ohne Käufer

    Aus Rundschau vom 23.4.2014

    Das Geschäft mit den Hochpreis-Immobilien lief jahrelang wie geschmiert, doch jetzt warten immer mehr Villen und Luxus-Wohnungen auf Käufer und Mieter. Luxus-Makler warnen: Massnahmen gegen die drohende Immobilienblase, die Debatte um die Zuwanderung und die mögliche Einschränkung ausländischen Kapitals auf dem Markt irritieren die Käufer. Die Rundschau auf Spurensuche.

  • Banken vergeben zu leichtfertig Hypotheken

    Aus ECO vom 3.2.2014

    Die Schweizerische Nationalbank, die Finanzmarktaufsicht Finma und das Finanzdepartement warnen schon lange vor einer Immobilienblase. Bereits zweimal haben sie die Spielregeln der Hypotheken-Vergabe verschärft. Genützt hat es wenig. Denn die Schweizer Banken erlauben sich zu viele Ausnahmen von den Regeln und hinterfragen die Immobilienpreise zu wenig. Das rächt sich: Die Finma plant bereits den nächsten Schritt.

    Mehr zum Thema

  • Hypotheken werden teurer

    Aus 10vor10 vom 23.1.2014

    Der Traum vom eigenen Heim ist heute für viele in der Schweiz ein Stück in die Ferne gerückt. Im Kampf gegen die drohende Immobilien-Blase verlangt der Bundesrat von den Banken in Zukunft mehr Reserven, wenn sie Hypotheken vergeben. Das verteuert die Hypotheken in der gesamten Schweiz.