Zum Inhalt springen

Saisonende trotz Schneedecke Weisse Pracht garantiert noch keine schwarzen Zahlen

Legende: Audio Skigebiete: Saison verlängern oder nicht? abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
1:20 min, aus HeuteMorgen vom 07.04.2018.
  • Die Saison kurzfristig verlängern, kommt in Savognin nicht in Frage.
  • Im Gebiet Davos Parsenn hingegen fahren die Lifte noch eine Woche länger als geplant.
  • So manches Skigebiet nimmt ab und zu einen Verlust in Kauf, um die Gäste nicht zu vergraulen.

In Savognin in Graubünden ist die Ski-Saison zu Ende. Schnee hin oder her, sagt Christian Prinz, Geschäftsführer der Savognin Bergbahnen AG.

Denn die Erfahrung zeige: Ab April kämen weniger Skifahrer, und es werde dann immer schwieriger, die Bahnen rentabel zu betreiben. «Das Wetterrisiko ist natürlich an den Wochenenden, wo noch ein wirtschaftlicher Betrieb möglich wäre, auch nicht gering».

Denn bei Schlechtwetter kämen trotz Schnee kaum noch Gäste. Die Saison kurzfristig verlängern, komme deshalb nicht in Frage, sagt König.

Ob die Woche rentiert ist noch unklar

Auch für andere Skigebiete wie Gstaad/Saanenland im Kanton Bern oder Braunwald im Kanton Glarus ist die Wintersaison bereits zu Ende. Anders in Davos. Wegen des vielen Schnees fahren im Gebiet Parsenn die Lifte auch noch nach Ostern – eine Woche länger als geplant.

Doch ob sich das rentiert, ist fraglich. Yves Bugmann, Finanzchef der Davos Klosters Bergbahnen: «Wir müssen abwarten. Also wenn, dann wird die Woche sicher nicht sehr teuer. Aber ob sie rentiert, da muss ich mal ein Fragezeichen machen.»

Teils viel Aufwand

Es geht also in erster Linie darum, Gäste und Einwohner zufrieden zu stellen, die noch Skifahren wollen. Das bedeutet allerdings viel Aufwand. Denn die Angestellten im Gebiet Parsenn beginnen oft gleich nach Ostern mit einem anderen Job.

Um solch kurzfristige Aktionen zu vermeiden, rütteln die Aletschbahnen im Kanton Wallis nicht am Saisonschluss. Der ist immer zwei Wochen nach Ostern, also später als in Davos oder Savognin. Dieses Jahr war Ostern früh, so dass sich das rechnet. Denn die Gebiete Bettmeralp, Riederalp und Fiesch haben viele Stammgäste, die seit Jahren bis zwei Wochen nach Ostern noch in die Skiferien kommen.

Eine Mischrechnung

Doch wenn Ostern spät liegt, fehlen in der Übergangszeit bis Ostern die Gäste aus dem Unterland, sagt Valentin König, Geschäftsführer der Aletsch Bahnen: «Wenn die Ostern spät sind, ist das dann auch ein bisschen eine Investition wieder in die nächsten Jahre, wo die Ostertage dann wieder besser fallen.» Eine Mischrechnung also. Jedes Skigebiet macht somit seine eigene Rechnung. Und so manches Gebiet nimmt dabei ab und zu einen Verlust in Kauf, um die Gäste nicht zu vergraulen.

Legende: Video Schnee im Frühling – Fluch oder Segen? abspielen. Laufzeit 3:42 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.04.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.