Zum Inhalt springen

Header

Video
Salt und Sunrise beschleunigen den Glasfaser-Ausbau
Aus Tagesschau vom 19.05.2020.
abspielen
Inhalt

Salt und Sunrise vs. Swisscom Mehr Schub für den verschleppten Glasfaser-Ausbau

Dass auf dem Schweizer Telekom-Markt kein Konkurrent der dominanten Swisscom richtig die Stirn bieten kann, wird kaum jemand ernsthaft bestreiten wollen. In der Vergangenheit gab es mehrere Versuche, dieser Vormachtstellung von Swisscom etwas entgegenzusetzen. Bislang scheiterten sie kläglich. Sei es, weil die Wettbewerbsbehörde ein Vorhaben bremste (beim geplanten Zusammenschluss von Orange und Sunrise) oder – wie zuletzt beim Fusionsversuch von Sunrise und UPC – ein Grossaktionär das Vorhaben nicht unterstützte.

Nun unternehmen Salt und Sunrise einen weiteren Anlauf. Und das Vorhaben sieht durchaus vielversprechend aus. Es könnte dem stockenden Ausbau des Glasfasernetzes in der Schweiz neuen Schub verleihen. Zuerst aber ein Blick zurück.

Viele verpasste Chancen

Wir schreiben das Jahr 2008 – der oberste Schweizer Telekom-Regulator, Marc Furrer, Präsident der Eidg. Kommunikationskommission, ruft zum Runden Tisch. Derselbe Marc Furrer, der nun das Joint-Venture von Salt und Sunrise präsidieren wird. Der runde Tisch ist der Versuch, Gelerntes und verpasste Chancen im Zuge der Liberalisierung nachzuholen. Mit dem Ziel, die Schweiz möglichst schnell mit Glasfaserleitungen zu erschliessen, ohne dass Swisscom auch auf dieser Technologie praktisch marktbeherrschend werden kann.

Neunmal treffen sich die Branchenvertreter am Runden Tisch. Man kann sich immerhin auf technische Standards einigen, die bis heute gut funktionieren. Die Belebung des Infrastruktur-Wettbewerbs und die Minderung der Marktdominanz blieben aber fromme Wünsche. Dass die Swisscom zusammen mit Elektrizitätswerken den Ausbau koordinieren muss, schien zwar am Anfang zu funktionieren. Doch nachdem der heutige Swisscom-Chef Urs Schaeppi ins Amt trat, wurde der weitere Ausbau bis in alle erdenklichen Schweizer Wohnungen gebremst und die bereits verlegten Kupferkabel weiter ausgereizt. Seither gibt es einen regionalen Flickenteppich.

Mehr Druck auf die Preise

Hier setzen nun Salt und Sunrise an. Sie wollen mit ihrem Joint-Venture Swiss Open Fiber in die Lücke springen. Eine Netzinfrastruktur in jene Regionen, Kleinstädte und Agglomerationen bringen, die bisher beim Ausbau mit Glasfaser das Nachsehen hatten. Denn die landläufige Meinung, dass die Mobilfunk-Technologie 5G eine Glasfaser-Alternative sein könnte, stimmt nur bedingt.

Einmal abgesehen von den Widerständen gegen den Aufbau der 5G-Infrastruktur gibt es auch technische Limitierungen. Leitungsgebundene Kommunikation ist weniger störungs- und sicherheitsanfällig und die Kapazitäten lassen sich dediziert zuteilen. Beim Mobilfunk ist Tempo und Kapazität viel mehr davon abhängig, wie viele Leute gerade über dieselbe Antenne verbunden sind. Für die Erschliessung von entlegeneren Gebieten kann das eine Alternative sein. Dort, wo dichter gelebt wird, kaum.

Kurzum: Nach über 20 Jahren Telekom-Liberalisierung soll jetzt ein Plan zur Umsetzung kommen, der diesen Markt in den kommenden Monaten und Jahren tatsächlich in Bewegung versetzen könnte. Mit entsprechendem Druck auf die Preise – die im Vergleich mit dem übrigen Europa immer noch hoch sind. Dass dem Vorhaben Erfolg zugetraut wird, zeigte sich heute auch an der Börse. Die Swisscom-Aktie verlor stärker als der Gesamtmarkt. Sunrise legte zu.

Matthias Pfander

Matthias Pfander

Reporter Wirtschaftsredaktion

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Pfander ist seit 20 Jahren im Wirtschaftsjournalismus tätig, seit Mitte 2017 als Reporter und Planer in der Wirtschaftsredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er unter anderem für den Tages-Anzeiger und die Blick-Gruppe.

Tagesschau 19.05.2020, 18:00

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    Leider wie immer nur für die Stadt. Auch wir vom Land zahlen Gebühren. Nur interessiert das nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Konkurrenz belebt das Geschäft. Mit dem Direkteinstieg von Sunrise und Salt in Glasfaser (FTTH) wird wohl Swisscom ihre "Zwischenlösung" FTTS (Verteilkasten zu Gebäude Kupfer) forcierter in FTTH "upgraden" müssen. Nebenbei werden die Preise für Internetabos hoffentlich günstiger werden.
    Langfristig läuft es auf FTTH (stabil >1 GB/s) und 5G (für wirklich entlegene Gebäude) raus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Miotti  (Toni2)
    Wenn man der Meinung ist, dass Internet zur Grundversorgung gehört wie Wasser und Strom, dann wäre ein Ausbau des Netzes durch die Gemeinden richtig. Sie können die Kabel durch die Ihnen schon gehörenden Abwasserrohre ziehen. Danach die Infrastruktur an die Provider vermieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen