Samsungs Handy-Geschäft floriert

Florierende Geschäfte mit seinem neuen Aushängeschild Galaxy S7 füllen Samsung die Kasse. Der operative Gewinn stieg im ersten Quartal um zwölf Prozent auf umgerechnet rund 5,7 Milliarden Franken. Anders als zuletzt Apples iPhone erweist sich Samsungs Galaxy S7 als Kassenschlager.

Galaxy S7

Bildlegende: Das Galaxy S7 bescherte dem Weltmarktführer in der Handy-Sparte einen Gewinnanstieg um 42 Prozent. Reuters

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung erzielte dank seinem Aushängeschild-Smartphone im ersten Quartal einen operativen Gewinn von 5,7 Milliarden Franken. Während der US-Erzrivale Apple zu Jahresanfang erstmals weniger iPhones verkaufte, konnte Samsung in seiner Handy-Sparte überraschend kräftig wachsen.

Hier stieg der Gewinn um 42 Prozent, die Sparte trug damit erstmals seit fast zwei Jahren wieder den Löwenanteil zum Konzernergebnis bei und machte eine schwächere Nachfrage nach Unterhaltungselektronik wett. Der solide Aufschwung dürfte sich im laufenden Quartal fortsetzen, erklärte das Management in einer Mitteilung.

Das Plus schürte Hoffnungen, dass Samsung 2016 den ersten Gewinnzuwachs in drei Jahren schaffen kann. Zuletzt hatten Samsung auch günstigere Anbieter vor allem aus China immer stärker zugesetzt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Apples Wachstumsmotor stottert

    Aus Tagesschau vom 27.4.2016

    Apple hat in den ersten drei Monaten 10 Millionen iPhones weniger verkauft als noch vor einem Jahr. Auch Umsatz und Gewinn schrumpften. Einschätzungen von SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp.