Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer Chef gesucht SBB-Chef Meyer ist Wunschkandidat der Deutschen Bahn

Legende: Video Will die Deutsche Bahn den SBB-Chef abwerben? abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.02.2017.

Wer wird neuer Chef der Deutschen Bahn AG? Nach dem überraschenden Rücktritt von Rüdiger Grube Anfang Woche sucht Deutschland einen neuen höchsten Eisenbahner. Bestimmt wird dieser vom Aufsichtsrat und der deutschen Regierung. Der oder auch die neue Bahn-Chefin wird zuständig für 300'000 Mitarbeiter und einen jährlichen Umsatz von rund 40 Milliarden Euro. Voraussichtlich im März soll entschieden werden, wer künftig die Geschicke des grössten deutschen Staatsunternehmens lenkt.

Nun zeigen Recherchen der «Tagesschau»: SBB-Chef Andreas Meyer gehört zum Favoritenkreis für den Chefposten . Erstmals bestätigt nämlich ein Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn (DB) das Interesse am Schweizer.

Meyer war bereits bei der DB

Meyer führe jenes Bahnsystem, das Deutschland für die Zukunft anstrebe, so Aufsichtsratmitglied Kirsten Lühmann: «Wenn wir über die Frage diskutieren, wie wir die Bahn in Deutschland ausrichten wollen, ist die Schweiz für uns immer ein Modell, auf das wir schauen.» Man wolle den sogenannten Deutschland-Takt einführen und dafür sei das Schweizer System «natürlich ein Vorbild».

Meyer hat grosse Teile seines Berufslebens in der Branche verbracht, kennt das Unternehmen und hat Führungserfahrung in einem Konzern.
Autor: Christian BöttgerBahnexperte

Meyer ist kein Unbekannter in Deutschland. Bevor er 2006 SBB-Chef wurde, arbeitete er neun Jahre lang für die DB und war Leiter der Energiesparte und Mitglied der Konzernleitung. Heute ist Meyer auch stellvertretender Vorsitzender der europäischen Eisenbahngesellschaften.

Das seien beste Voraussetzungen für den Posten in Deutschland, sagt Bahnexperte Christian Böttger von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin: «Er ist jemand, der das System Bahn kennt. Er hat grosse Teile seines Berufslebens in der Branche verbracht, kennt das Unternehmen DB AG und hat Führungserfahrung in einem Konzern.»

Merkels Favorit hat Mängel

Nebst Meyer gehören Sigrid Nikutta, Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe, und Ronald Profalla, ehemaliger Kanzleramtsminister, zum engsten Favoritenkreis. Pofalla wäre zwar Merkels Wunschkandidat, aber laut Bahnexperte Böttger spricht auch einiges gegen ihn: «Objektiv muss man sagen, dass er wenig Führungserfahrung und wenig Erfahrung mit dem System Bahn hat.»

Und was sagt Meyer selbst zu den jüngsten Entwicklungen? Nichts. Die Medienstelle der SBB lässt ausrichten: «Der SBB CEO hat den sofortigen Rücktritt Grubes zur Kenntnis genommen. Auch nach 10 Jahren ist der CEO SBB voll engagiert, denn es gibt noch viel Spannendes zu tun.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Dass der SBB-CEO offensichtlich zu höheren Aufgaben berufen wird, zeigt, dass er etwas von der Eisenbahn versteht und ein Gross-Unternehmen führen kann! Dies scheint auch der Grund zu sein, dass sich unbeholfene (unfähige) Neider und Missgünstige die PC-Tasten in die Hände geben, um diesen "Abzocker" Meyer dauernd zu verunglimpfen! Wer viele Kommentare in den Foren liest, ist über dieses Faktum längst nicht mehr überrascht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Oft werden Leute die man los haben will, so weit nach oben gereicht, dass ihnen dann die Luft ausgeht weil der Sauerstoff von den Mitarbeitenden fehlt .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Graf (Truk)
    Da stellt sich mir die Frage, ob die öffentliche Hand wirklich auch die Hälfte der Kosten tragen möchte, wohl kaum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Dieser Wechsel "zurück" zur Deutschen Bahn wäre ein weiterer Karrieresprung - sein wohl größter Aufstieg in seiner Laufbahn. An und für sich hat er nach der Eröffnung der Neat noch viele spannende SBB-Projekte die es "noch gäbe", aber wenn sich diese Berufung böte, wäre der Wechsel (auch des Salärs und der Machtfülle wegen) äußerst verlockend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen