Zum Inhalt springen

Wirtschaft Schummel-Software von VW offenbar auch im Porsche Cayenne

Nicht nur die kleineren Volkswagen-Motoren sollen manipuliert worden sein. Laut der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA sind auch grössere 3-Liter-Dieselmotoren im Verdacht, mit der manipulierten Software ausgestattet zu sein. Auch Porsche nutzte diese Motoren. Volkswagen bestreitet die Vorwürfe.

Legende: Video Abgasskandal weitet sich aus abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.11.2015.

Die milliardenteure Diesel-Affäre bei Europas grösstem Autobauer Volkswagen weitet sich weiter aus: Die US-Umweltbehörde EPA hat nun auch Motoren mit 3,0 Liter Hubraum ins Visier genommen, wie sie mitteilt. Bislang drehte sich die Abgas-Affäre lediglich um Motoren bis zu 2,0 Liter Hubraum.

Volkswagen weist die Vorwürfe in einer ersten Stellungnahme zurück. «Die Volkswagen AG betont, dass keine Software bei den 3-Liter V6-Diesel-Aggregaten installiert wurde, um die Abgaswerte in unzulässiger Weise zu verändern», sagte ein Konzernsprecher.

Später tönte es dann anders: Von den Ermittlungen der EPA seueb wohl etwa 3000 Dieselfahrzeuge von Porsche betroffen, sagte ein Sprecher der Stuttgarter VW-Tochter.

Von Porsche Cayenne bis zur Limousine Audi A8

Nach Angaben der US-Umweltbehörde wurden in bestimmten Diesel-Modellen der Marken VW, Audi und Porsche der Modelljahrgänge 2014 bis 2016 Drei-Liter-Diesel-Motoren verbaut, die die in den USA erlaubten Grenzwerte um das bis zu Neunfache überträfen. Betroffen sind demnach folgende Modelle:

  • VW Touareg (2014)
  • Porsche Cayenne (2015)
  • Audi A6 Quattro
  • Audi A7 Quattro
  • Audi A8
  • Audi A8L
  • Audi Q5 (alle 2016)
Audi A8
Legende: Offenbar ist auch die Limousine Audi A8 von der Schummel-Software betroffen. Keystone

Wieviele Fahrzeuge in den USA und weltweit davon betroffen sind, ist noch nicht bekannt: Die neuerliche Rüge der EPA betrifft ungefähr 10'000 Dieselfahrzeuge, die seit dem Modelljahr 2014 in den USA verkauft wurden. Zusätzlich sei eine bisher unbekannte Zahl aus dem Modelljahrgang 2016 betroffen.

Volkswagen sei abermals damit gescheitert, seine Pflicht zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben in den USA einzuhalten, sagte eine EPA-Expertin laut der Mitteilung.

Der im September aufgedeckte Abgas-Skandal hat VW erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder in die roten Zahlen gebracht: Im dritten Quartal musste der Konzern wegen der hohen Rückstellungen für die Folgen der Diesel-Manipulationen einen Milliardenverlust ausweisen. Und die Verluste zwingen den Konzern auch, seine Jahresziele zu beerdigen. Neben Ausgaben für die Rückrufe drohen Kosten etwa für Klagen und Schadenersatz.

Sammelklage in Australien

In Australien ist die erste Sammelklage gegen VW eingereicht worden. Die mit der Klage beauftragte Kanzlei rechnet damit, dass bis zu 90'000 Menschen auf Schadenersatz klagen könnten. Durch die Software-Manipulationen hätten die Fahrzeuge deutlich an Wert verloren, so ein Anwalt der Kanzlei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Die nächsten die dran kommen werden BMW oder Merzcedes heissen. - Es gibt ja sehr viel Geld abzuholen und das lassen sich richtige Sammelkläger sicher nicht entgehen. Letzlich geht es nicht mehr nur um das VW-Image, sondern um das Autobauer-Image von Deutschland als führende Autobauer-Nation, die so manchen ein Dorn im Auge ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Die VW-Geschäftsleitung täte gut daran nach ALLEN "Leichen im Keller" zu forschen, diese bekannt zu machen und auch in die Bereinigungsaktivitäten einzubinden. Wenn das nicht passiert und weiterhin häppchenweise "Enthüllungen" ans Tageslicht kommen, ist das Image der VW-Gruppe definiv im Eimer. Wer soll den Aussagen des Konzerns dann noch glauben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Jetzt sind dicken Schlitten dran.-wenn das stimmt geht's den Wolfsburgern and Lebendige (imagemässig gesehen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen