Zum Inhalt springen

Schwacher Franken beflügelt Rekordgewinn für Nationalbank

Legende:
Auf und Ab beim Nationalbank-Gewinn Der Gewinn der Schweizerischen Nationalbank schwankt stark. Grund für den diesjährigen Rekordgewinn ist in erster Linie die Aufwertung des Euros. Quelle: SNB
  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat den höchsten Gewinn in ihrer 110-jährigen Geschichte eingefahren. Gemäss provisorischen Zahlen beträgt er 54 Milliarden Franken.
  • Schon in den ersten neun Monaten 2017 hatte die Nationalbank einen Rekordgewinn von 33,7 Milliarden Franken verbucht.
  • Hauptgründe für den hohen SNB-Gewinn sind erneut die Abschwächung des Frankens sowie die starke Kursentwicklung an den globalen Aktienmärkten.
  • Bund und Kantone erhalten laut Mitteilung der SNB eine Ausschüttung von total zwei Milliarden Franken. Einen Drittel erhält der Bund, zwei Drittel gehen an die Kantone.

Wegen der Devisenkäufe der SNB zur Abschwächung des Frankens ist deren Bilanz stark angewachsen. Allein die Währungsreserven beliefen sich per Ende Dezember 2017 umgerechnet auf 749,4 Milliarden Franken (ohne Gold). Angelegt sind sie in Aktien sowie Anleihen vor allem in Euro, aber auch in Dollar und anderen Währungen.

Hoher Gewinn, aber auch viel Risiko

Bei solchen Summen führen höhere Aktienkurse und positive Währungsveränderungen rasch zu hohen Gewinnen. So hat der Euro gegenüber dem Franken 2017 um 9 Prozent aufgewertet.

Wenn sich die Kurse allerdings in die falsche Richtung bewegen, ist bei so hohen Währungsreserven aber auch das Risiko sehr hoch. So hatte die SNB im Jahr 2015 wegen der Frankenstärke einen Verlust von 23,3 Milliarden Franken erlitten.

Legende:
Der Kurs steigt Hinter dem Rekordgewinn der Nationalbank steht in erster Linie der Euro-Franken-Kurs. Der Euro ist im letzten Jahr im Vergleich zum Franken stärker geworden. Dadurch haben die Europositionen der SNB an Wert gewonnen. Die Nationalbank hält aktuell 40 Prozent ihrer Devisenreserven in Euro. Die gesamten Reserven beliefen sich per Ende September auf 760 Milliarden Franken. Quelle: SNB

Steigender Goldpreis bringt Milliarden

Die hohen Überschüsse kamen laut SNB in drei Bereichen zustande: So hat die Nationalbank auf den Fremdwährungspositionen einen Gewinn von 49 Milliarden Franken erzielt, auf den Frankenpositionen waren es 2 Milliarden. Zudem sorgte der steigende Goldpreis für einen Bewertungsgewinn von 3 Milliarden Franken auf dem Goldbestand der Notenbank.

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Jan Baumann

Der Rekordgewinn der SNB ist keine Überraschung. Denn die Nationalbank hatte schon für die ersten drei Quartale des letzten Jahres fast 34 Milliarden Franken Gewinn ausgewiesen. Nun ist im Schlussquartal erwartungsgemäss eine schöne Summe dazugekommen.

Der Euro ist 2017 deutlich gestiegen: Von Januar bis Dezember hat er sich von 1.07 auf 1.17 Franken erholt. Da die Nationalbank als Währungsreserve sehr viele Euro hält, streicht sie beträchtliche Wechselkursgewinne ein. Zudem hat die Nationalbank mit ihren Wertschriftenanlagen von kräftigen Börsengewinnen profitiert. Auch ihr Goldbestand ist mehr wert, weil der Goldpreis stieg.

Allerdings ist die Nationalbank nicht dazu da, hohe Gewinne zu erzielen, sondern für stabile Währungsverhältnisse zu sorgen. Dafür nimmt sie, wenn es sein muss, auch Milliardenverluste in Kauf. Das hat sie in früheren Jahren getan; und das wird sie auch künftig so halten.

Ausschüttung bleibt beschränkt

Am rekordhohen Gewinn können Bund und Kantone nur beschränkt teilhaben. Ihr Anteil an der SNB-Ausschüttung bleibt auf zwei Milliarden Franken beschränkt. Das ist derzeit das Maximum für die Gewinnverteilung an die öffentliche Hand und mit dem Finanzdepartement abgesprochen. Diese Regel gilt jeweils für fünf Jahre, sie läuft 2020 wieder aus.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Letizia Stefani (Stefani)
    Es sollte auch erwähnt werden, dass die SNB börsenkotiert ist und der Aktienkurs seit der Aufhebung des Euromindestkurses im Januar 2015 um knapp 300% stieg (tiefster Kurs während den letzten 3 Jahren: 985.50, höchster Kurs: 4'724). Dies während der Zeit, in der viele CH-Unternehmen um ihr Überleben kämpften. Gemäss Geschäftsbericht 2016 der SNB ist ein deutscher Manager mit 6'720 Aktien Hauptaktionär der SNB. Eine Nationalbank ist nur neutral, solange sie nicht an einer Börse kotiert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini (CAS)
    Es wäre mal sehr interessant zu erfahren wieviel Gewinn via "neu Bewertung" (z.B. Gold und Fremdwährungen...) sowie via "getätigte Geschäfte" realisiert wird.....Ausschüttung sind ja nur möglich wenn Geld, aus dem Gewinn, in der Kasse vorhanden ist......oder nicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Was zur Zeit abgeht an Geldwertvernichtung von Spargeldvermögen, ist rechtlich gesehen nahezu kriminell ! Die Banken leben von den Auf- und Abwertungen der Währungen nicht zuletzt von den Geldmengen die sie von der SNB kostenlos erhalten. Bei diesem spekulativen Devisenhandel ist der Sparer nicht beteiligt - weil auch mit seinem Spargeld in Milliardenhohe kostenfrei ( NULLZINS des Sparers ) enorme Gewinne resultieren ! Nach 10 Jahren besitzt sein Erspartes noch max.50% an Realwert (Inflation) !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Ziegler (Urs Ziegler)
      Ja, das sehe ich auch so. Die von der SNB angehäuften Währungsreserven sind faktisch die Beiträge, die uns wegen der Nullzinsen auf den Pensionskassenguthaben der 2. und 3. Säule fehlen. Und die Politik schaut ratlos zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen